Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Stilles Gedenken an Jorge Gomondai
Dresden Lokales Stilles Gedenken an Jorge Gomondai
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:15 05.04.2018
Jorge-Gomondai-Gedenkstein Quelle: S. Lohse
Anzeige
Dresden

In Erinnerung an Jorge Gomondai findet am Freitag, 6. April, ab 18 Uhr ein stilles Gedenken statt. Am Jorge-Gomondai-Platz werden Blumen niedergelegt, um an das Todesopfer eines rassistischen Überfalls zu erinnern.

Der 1962 in Mosambik geborene Jorge João Gomondai kam 1981 als Vertragsarbeiter in die DDR. Am Ostersonntag, 1. April 1991, wurde Gomondai in einer Dresdner Straßenbahn von einer Gruppe junger Menschen bedrängt und mit rassistischen Äußerungen beleidigt. Gegen 4 Uhr fand die Straßenbahnfahrerin ihn blutüberströmt neben den Gleisen am Albertplatz liegend. Er starb fünf Tage darauf an den Folgen seiner schweren Kopfverletzungen.

„Die Erinnerung an Jorge Gomondai ist uns Mahnung zugleich, wie wichtig es für eine friedliche und offene Stadtkultur ist, sich mit Rassismus auseinanderzusetzen und gemeinsam nach Wegen des partnerschaftlichen, respektvollen Miteinanders zu suchen“, erklärt die Dresdner Ausländerbeauftragte Dresden Kristina Winkler. Das Gedenken an Jorge Gomondai ist gleichzeitig der Abschluss der Internationalen Wochen gegen Rassismus in Dresden.

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wird ein Mensch plötzlich bewusstlos, ist es wichtig, dessen Puls zu messen. „Denn schlägt das Herz nicht, muss man den Betroffenen auf den Rücken legen und eine Herzdruckmassage machen“, so Dr. Thomas Gaspar aus dem Dresdner Herzzentrum. „Leider wissen viele gar nicht, wie man den Puls misst.“

05.04.2018
Lokales 99 000 Euro pro Jahr in Dresden auf der Kippe - Verwaltung verschläft neuen Mietvertrag

Es könne nicht sein, dass der Stadtrat die Arbeit der Verwaltung erledigt, ärgert sich CDU-Kulturpolitikerin Christa Müller. Fast wäre ein günstiger Mietvertrag für das Heinrich-Schütz-Konservatorium verpasst worden – erst ein Eilantrag der CDU-Fraktion habe die Situation gerettet.

05.04.2018

Im Prozess gegen einen 21-jährigen Syrer, der sich unter anderem wegen Vergewaltigung vor dem Amtsgericht verantworten musste, ist das Urteil gesprochen worden. Omasr A. wurde freigesprochen. Wegen Diebstahls in zehn Fällen und Drogenbesitz kassierte er jedoch eine Freiheitsstrafe von 15 Monaten.

05.04.2018
Anzeige