Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Stichprobe: Knapp zehn Prozent des Unterrichts an Sachsens Schulen fallen ersatzlos aus - Dresden im Mittelfeld
Dresden Lokales Stichprobe: Knapp zehn Prozent des Unterrichts an Sachsens Schulen fallen ersatzlos aus - Dresden im Mittelfeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:43 09.09.2015
Der Landesschülerrat Sachsen sieht angesichts des zunehmenden Lehrermangels und Unterrichtsausfalls an den Schulen die Qualität der Bildung im Freistaat gefährdet. Quelle: André Kempner

0,7 Prozent des Unterrichts erfolgt mangels Lehrern im Selbststudium. Der Schülerrat sieht darin einen Beleg für die schwierige Personalsituation an den Schulen des Freistaates und forderte das Kultusministerium zum Handeln auf. Der hohe ersatzlose Ausfall gefährde den Erfolg der Schüler und sei ein „Armutszeugnis“ für die Staatsregierung.

Offizielle Zahlen des Ministeriums liegen nur für das erste Schulhalbjahr vor. Demnach waren damals etwa drei Prozent der Stunden ausgefallen. Der Landesschülerrat ging am Montag davon aus, dass die Schulen selbst einen geringeren Stundenausfall melden, weil sie sonst „Ärger“ mit der Verwaltung bekämen. Zudem finde kurzfristig ausgefallener Unterricht in der offiziellen Statistik keine Berücksichtigung. Die Schülervertreter räumten ein, dass die von ihnen erhobene Statistik nicht repräsentativ ist. Für diese wurden in zwei Wochen im März exakt 44.991 Stunden unter die Lupe genommen. Die Daten stammen aus 66 Schulen.

„Es ist bemerkenswert und lobenswert zugleich, dass sich Schüler um Unterrichtsausfall sorgen. Das Ausmaß der Ausfallstunden war in den Wintermonaten und auch noch im Frühjahr in der Tat inakzeptabel hoch. Das ist ärgerlich genug“, sagte Ministeriumssprecher Dirk Reelfs der Deutschen Presse-Agentur. Gegen die Grippewelle und die zahlreichen Fälle von Masern könne sich eine Schule allerdings schlecht wappnen. Im März sei zudem noch der Lehrerstreik hinzugekommen. Dadurch seien allein mehr als 50.000 Unterrichtsstunden ausgefallen. „Wir sind uns aber mit dem Landesschülerrat einig, dass weiter hartnäckig an der Reduzierung der Ausfallstunden gearbeitet werden muss.

“Der Schülerrat betonte, den Streik aus der Statistik herausgerechnet zu haben. Vize-Vorsitzender Friedrich Roderfeld ging davon aus, dass Sachsen beim Unterrichtsausfall bundesweit Spitze ist. Die SPD sicherte als Regierungspartei zu, dass man das Problem angehe. Mit der Verabschiedung des Doppelhaushaltes sei der Grundstein dafür gelegt. „Zudem wird die Staatsregierung noch in diesem Jahr ein „Lehrerpersonalentwicklungskonzept 2020“ vorlegen, das den genauen Bedarf an Lehrerinnen und Lehrern beschreibt. Auf Grundlage dieser Daten wollen wir für einen reibungslosen Generationswechsel in den Schulen sorgen“, sagte die SPD-Abgeordnete Iris Raether-Lordieck.

Der Landesschülerrat hatte schon 2012 zweimal eine Ausfallstatistik erstellt. Zuletzt lag der Anteil des „nichtordnungsgemäßen“ Unterrichts - der Summe von Stundenausfall, Selbststudium und fachfremder Vertretung - bei 10,2 Prozent. Diesmal sind es insgesamt 13,8 Prozent. Die geringste Ausfallquote gab es in der Stadt Chemnitz (5,1 Prozent), die höchste in Leipzig (14,2). Betroffen sind vor allem die Fächer Kunst, Musik und Sport. „Die Personalpolitik der Kultusministerin, den Unterricht mit immer mehr befristetem Lehrpersonal absichern zu wollen, steckt in einer Sackgasse“, sagte die Linke-Abgeordnete Cornelia Falken.

Die Landeshauptstadt landete im Durchschnitt. "In Dresden fand 13,56 Prozent des Unterrichts nicht ordnungsgemäß statt", fasst Grünen-Politikerin Petra Zais zusammen. "Hoch war insbesondere der ersatzlose Unterrichtsausfall (9,36 Prozent, Landesdurchschnitt: 9,29 Prozent). 5,83 Prozent der Stunden wurden durch eine andere Lehrkraft vertreten (Landesdurchschnitt: 5,93 Prozent), davon 3,25 Prozent fachfremd (Landesdurchschnitt: 3,77 Prozent)."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Susanne Schöne (32) ist neue Wettermoderatorin beim Nachrichtenkanal N24. Das gab der Privatsender am Montag bekannt. „Ich habe mehr als tausend Veranstaltungen moderiert.

09.09.2015

Die 593 Dresdner Berufsfeuerwehrleute erhalten in diesem Jahr Verstärkung. Wie Ordnungsbürgermeister Detlef Sittel (CDU) den DNN jetzt mitteilte, werden 15 neue Feuerwehrmitarbeiter eingestellt.

09.09.2015

Nach einigen Jahren Pause gibt es in diesem Jahr wieder einen Wettbewerb der Deutschen Skateboardmeisterschaften in Dresden. "Es ist eine besondere Anerkennung, wenn die Skater in Dresden bedeutende Wettbewerbe austragen, aber es ist mir natürlich genauso wichtig, dass die Kinder und Jugendlichen dieser Stadt die Skate-Fläche gerne nutzen", kommentierte das Bürgermeister Dirk Hilbert.

09.09.2015