Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Steuerplus soll Dresdner Pinguin-Café retten
Dresden Lokales Steuerplus soll Dresdner Pinguin-Café retten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:03 18.01.2017
Die Tage des Pinguin-Cafés sind gezählt. Quelle: S. Lohse
Anzeige
Dresden

Mehrheitliches Votum am Montagabend im Finanzausschuss: Das Pinguin-Café im Dresdner Zoo soll nach seinem Abriss eingelagert werden. Die Verwaltung soll gleichzeitig Möglichkeiten prüfen, das Gebäude später einmal an einer geeigneten Stelle wieder aufzubauen. Die Kosten für die Einlagerung des Pinguin-Cafés bezifferte die Verwaltung mit 40 000 Euro. Dieses Geld soll über Steuermehreinnahmen finanziert werden. Dieser Vorschlag ist ein altbewährtes Mittel für die Finanzierung von nicht eingeplanten Ausgaben. Allerdings hat die rot-grün-rote Stadtratsmehrheit bereits diverse Mehreinnahmen in den Doppelhaushalt 2017/2018 eingepreist.

Die Ausschussmitglieder folgten einem interfraktionellen Antrag von Linken und Grünen, mit dem das Gebäude der DDR-Nachkriegsmoderne für die Nachwelt bewahrt werden soll. Der Stadtrat hat aber auf seiner Sitzung am 26. Januar das letzte Wort. Der Finanzausschuss ist der sogenannte federführende Ausschuss, eine Zustimmung im Stadtrat dürfte als sicher gelten.

Das Pinguin-Café soll im Februar und März abgerissen werden. An seiner Stelle ist ein Restaurant mit etwa 100 Innenplätzen geplant, das von der Elbezeit GmbH betrieben wird. Da die Finanzierung nicht geklärt war, sollte der Altbau unwiderbringlich abgerissen werden. Linke und Grüne haben nun eine – wenn auch vage – Finanzierungsvariante aufgezeigt. Der Wiederaufbau sei im Interesse der Stadt, heißt es in dem Antrag. Das Netzwerk „Ostmodern“, das sich dem Erhalt typischer DDR-Bauten verschrieben hat, bringt einen Aufbau des Pinguin-Cafés im Alaunpark ins Gespräch. Es könne unter anderem als Ausstellungsraum genutzt werden.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund 50 Dresdner haben sich am Dienstagabend im Alaunpark eine große Schneeballschlacht geliefert. Im Vergleich zum Vorjahr fiel das Ganze zwar deutlich kleiner aus, ihren Spaß hatten die meist jüngeren Dresdner jedoch trotzdem.

17.01.2017

Rund 250 Menschen demonstrierten am Dienstagabend gegen den Auftritt des thüringischen AfD-Landesvorsitzenden Björn Höcke im Brauhaus Watzke. Die Gegendemonstranten durften nicht direkt vor dem Brauhaus demonstrieren, sondern mussten auf die gegenüberliegende Seite der Leipziger Straße ausweichen.

19.01.2017
Lokales Neubau an der Schweriner Straße - Dresden bekommt eine runde Ecke

Im März soll das Gebäude aus dem Boden wachsen, wenn es die Temperaturen zulassen. An der Schweriner Straße entstehen im „Haus am Schauspielgarten“ 140 Wohnungen. Die Architektur des Gebäudes orientiert sich am benachbarten Ortsamt Altstadt mit seiner geschwungenen Form. Ein REWE-Markt ist als Gewerbemieter im Gespräch.

17.01.2017
Anzeige