Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Steinmeier auf Demokratieforum: Streit ja, Diffamierungen nein
Dresden Lokales Steinmeier auf Demokratieforum: Streit ja, Diffamierungen nein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:50 14.11.2017
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier Quelle: dpa
Dresden

Für Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist eine offene Debatte zu Themen wie Asyl, Zuwanderung und Integration unausweichlich. Allerdings hülfen Empörung, enthemmte Wut und Drohung nicht weiter, sagte er am Dienstag auf einem Forum zur Demokratie in der Dresdner Dreikönigskirche. Streit sei aber als „Katalysator für Entscheidungsprozesse“ notwendig. Eine klare Abgrenzung zog Steinmeier zum Rechtsextremismus: Der müsse alle Demokraten auf den Plan rufen: „Da kann man nicht schulterzuckend daneben stehen und zusehen.“

Steinmeier mahnte sachliche Debatten an. Demokratischer Streit funktioniere nicht als „moralisierendes Pingpong zugespitzter Extrempositionen“. Er müsse nicht auf Emotion und Leidenschaft verzichten, brauche aber die Bereitschaft zur Vernunft, die Konzentration auf Problemlösungen und Fakten als Grundlage für die Suche nach Kompromissen.

Mit zahlreichen Terminen in Dresden beendet Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am Dienstag seinen Antrittsbesuch in Sachsen.

„Wir tun uns keinen Gefallen damit, jeden Dissens zu skandalisieren und in jeder Verzögerung immer gleich schon das Scheitern zu sehen“, mahnte Steinmeier. Wenn er mit Bürgern spreche, habe er oft den Eindruck, die meisten befürworteten die Demokratie als Idee, aber vielen sei das zähe Ringen um Kompromisse und Mehrheiten ein Graus. Eine Herausforderung sei die „Wiedergewinnung der Gesprächsfähigkeit, wo Misstrauen, Unzufriedenheit und mancher Groll über kleinere und größere Ungerechtigkeiten umschlagen in die Ablehnung des Ganzen, in absolute Konfrontationshaltung“.

Steinmeier zu Sachsen: Die Summe ist das Problem!

Das Staatsoberhaupt äußerte sich auch zu Sachsen. Viele Ursachen und Faktoren für die Entwicklung dort ließen sich ebenfalls in anderen Regionen Deutschlands finden: „Doch die Summe hier - sagen wir in Freital, Meißen, Clausnitz und Bautzen - die Summe ist das Problem.“ Die Sachsen schienen in ihrer eigenen Wahrnehmung an den Erfolgen ihrer Heimat nicht angemessen teilzuhaben.

Das sei wohl nicht die ganze Erklärung, aber vielleicht ein Element, warum Wut auf das sogenannte Establishment in Politik und Medien so groß geworden sei, bemerkte Steinmeier. Er wolle nicht zu denen gehören, die zur Stigmatisierung des Freistaates beitragen und ein ganzes Land als rechts und rassistisch bezeichnen.

Der Bundespräsident ist im Rahmen seines Antrittsbesuches in Sachsen am Dienstag in Dresden zu Gast. Zunächst besuchten er und seine Frau Elke Büdenbender eine ökumenische Andacht in der Frauenkirche. Danach ging es in den Landtag und die Staatskanzlei, wo Steinmeier an einer Sitzung des sächsischen Kabinetts teilnahm.

Nach der Gesprächsrunde in der Dreikönigskirche rundeten eine Visite in der Offiziersschule des Heeres und im Dresdner Zentrum für regenerative Therapien das Besuchsprogramm am Nachmittag ab.

DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Verfahren um den Infinus-Skandal am Dresdner Landgericht geht ins dritte Jahr. Bis Weihnachten sind nach Angaben eines Sprechers weitere 17 Verhandlungstage in einem der größten Wirtschaftsstrafprozesse Deutschlands terminiert, ein Urteil noch 2017 aber ist unwahrscheinlich.

14.11.2017

Der Dresdner Anwalt Klemens Rasel und der Unternehmer Peter Musil haben gemeinsam mit weiteren Anwälten, Richtern und Steuerberatern ein Video-Internetportal gestartet, mit dem sie Rechtsberatung in den Formaten des Digital-Zeitalters erproben wollen.

13.11.2017

Die praktischen Spielräume an Universitäten zu DDR-Zeiten versuchen Rainer Jork und Günter Knoblauch in ihrem neuen Band „Zwischen Humor und Repression – Studieren in der DDR“ auszuloten. Darin schildern 84 ehemalige Studenten und Dozenten ihre Erlebnisse an der Technischen Universität Dresden (TUD) und weiteren ostdeutschen Unis vor der Wende.

13.11.2017