Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Startschuss für Männerschutzhaus in Dresden
Dresden Lokales Startschuss für Männerschutzhaus in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:44 07.02.2017
Kampagne gegen häusliche Gewalt gegen Männer. Quelle: Landesfachstelle Männerarbeit Sachsen
Dresden

In Dresden gibt es jetzt ein Männerschutzhaus, dass Hilfe bei Fällen häuslicher Gewalt bieten will. „Wir wollen hier eine geordnete Rückkehr ins Leben anstreben“, erläutert Sascha Möckel, Vorstand beim Männernetzwerk Dresden, das Ziel des Angebots. Zu erreichen ist das Haus über die Telefonnummer 0351-32345422 (9 bis 20 Uhr) des Männernetzwerk Dresden e.V.

Die Wohnung hat drei Plätze, Männer und gegebenenfalls ihre Kinder könnten dort eine Übergangszeit von drei Monaten verbringen. Der Ort der Wohnung soll nicht bekannt gegeben werden, Anonymität und Schutz der Bewohner stünden im Mittelpunkt. Träger des Projektes ist das Männernetzwerk, Förderung gibt es vom Kommunalen Sozialverband Sachsen. Viel Unterstützung habe es von Integrationsministerin Petra Köpping und Mitarbeitern des Sozialministeriums gegeben. Die SPD-Politikerin ist auch Schirmherrin der Kampagne „Gib dich nicht geschlagen“ der Landesfachstelle Männerarbeit, die das Schutzhausprojekt begleitet.

Möckel lässt keinen Zweifel daran, dass der Bedarf für ein Männerschutzhaus vorhanden sei. „Es gibt zwar recht wenig Statistiken dazu“, räumt er ein. Bei der Dresdner Interventions- und Koordinierungsstelle (D.I.K.) habe es 2015 insgesamt 69 Beratungen in dem Problembereich gegeben. Auch dem Männernetzwerk seien Fälle bekannt. Die Vier-Raum-Wohnung mit Wohnzimmer, Küche, Bad und drei Einzelzimmern befinde sich im Stadtgebiet, näher will sich Möckel nicht dazu äußern. Erfahrungen im Frauenschutzhaus in Dresden zeigten, „dass dort regelmäßig die Partner vor der Tür stehen“.

Nach Möckels Erkenntnissen geht es bei Männern um physische und psychische Gewalt. „Kontrolle ist ein ganz wichtiger Punkt und auch ökonomische Gewalt über das Geld gehört dazu“, erklärte der Männernetzwerker. Männer würden sich in solchen Fällen vor allem kommunikativ „ganz schlecht aufgestellt“ erweisen. „Männer stehen dem häufig sprachlos gegenüber.“ Möckel kennt einen Fall, in dem sich ein körperlich klar überlegener Mann von seiner zehn Jahre jüngeren Frau „terrorisieren lässt“. Dahinter stünden Probleme mit dem Selbstbewusstsein, der Arbeit, Drogen oder eine Kombination aus mehreren Dingen.

„Jeden Tag Abwertung zu erfahren, kann eine Gewalterfahrung sein“, macht Möckel klar, wohin es führen kann, wenn es Männer ihren Frauen nicht mehr recht machen können, ob nun bei der Wohnungseinrichtung oder Handgriffen wie dem Wäscheaufhängen. Auch der Zugang zu Kindern werde als Gewaltinstrument eingesetzt. Ähnlich könnte sich der Umgang der Frauen mit dem sozialen Umfeld der Männer erweisen. Möckel berichtet von einem Fall, in dem eine Frau praktisch den Freundeskreis des Mannes übernommen hat und der Mann aus seinem früheren Umfeld irgendwann ausgeschlossen war.

Wenn ein Mann um Hilfe bitte, beginne ein mehrstufiges Verfahren. Zunächst wird die Lebenssituation besprochen, dann werde geordnet, in welcher Reihefolge Probleme in Angriff genommen werden müssen. Seien Kinder im Spiel, werde sofort das Jugendamt eingeschaltet. Schließlich beginne der Beratungsprozess zu psychosozialen Fragen, bei dem in schweren Fällen auch eine Traumaambulanz oder Psychologen zum Einsatz kämen. „Es geht nicht grundsätzlich darum, die Männer aus ihren Familien herauszuholen und die Trennung anzustreben“, macht Möckel klar. Vielmehr werde versucht zu klären, wie eine Rückkehr möglich sei – unter Umständen mit einer Mediation. „Wir wollen den Blick nach vorn ermöglichen“, fasst Möckel das Anliegen zusammen.

Für ihn hat das Männerschutzhaus auch eine emanzipatorische Komponente. „Es zeigt, Männer können auch Opfer sein, sonst müssen sie immer stark sein.“ Dabei dürften sie eben auch Hilfe in Anspruch nehmen. Viel zu oft herrsche aber bei den männlichen Zeitgenossen ein klassischer Autonomiegedanke vor: „Ich schaffe das alleine.“

Die Männerschutzwohnung Dresden ist ein Projekt des Männernetzwerk Dresden e.V., Telefon: 0351 / 323 45 422;
Mail: msw@mnw-dd.de

Von Ingolf Pleil

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jetzt geht die Antennengemeinschaft Dölzschen aufs Ganze: Im Streit mit der Gema und anderen Verwertungsgesellschaften zieht der Verein jetzt vor das Bundesverfassungsgericht. Der Fall ist exemplarische für zehntausende Haushalte vor allem in Ostdeutschland.

07.02.2017

„Was macht man nun mit ihnen“, fragte Richter Arndt Fiedler in die Runde der Prozessbeteiligten. Gute Frage. Was macht man mit den Angeklagten? Die 31-Jährige und ihr 38 Jahre alter Freund haben zwar groben Unfug verzapft, aber sind sie auch in der Lage, dies einzusehen?

07.02.2017

Nach vielen Jahren Abwesenheit soll Dresden wieder eine Bahnhofsmission erhalten. Wenn der Sozialausschuss im März die Fördermittel bestätigt, könnte die Einrichtung im Hauptbahnhof Mitte des Jahres ihre Pforten öffnen. Sie soll ihren Fokus auch auf die Drogenszene am Wiener Platz richten.

07.02.2017