Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Stange: Dresden schöpft Möglichkeiten gegen Pegida nicht aus
Dresden Lokales Stange: Dresden schöpft Möglichkeiten gegen Pegida nicht aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:37 09.11.2015
Quelle: dpa
Dresden

Sachsens Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) hat an Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) appelliert, „alle Möglichkeiten zu prüfen, um weiteren Schaden von den Kultureinrichtungen, aber vor allem von der Stadt Dresden und dem Land Sachsen abzuwenden“. Grund dafür ist die Genehmigung einer Pegida-Veranstaltung auf dem geschichtsträchtigen Theaterplatz am Abend.

Hilbert hatte am Mittag argumentiert, es gebe keine rechtliche Grundlage, den Theaterplatz für Pegida zu sperren. Stange, die auch Schirmherrin der Initiative Weltoffenes Dresden ist, teilte hingegen mit, sie habe den Eindruck, dass Dresden nicht alle Möglichkeiten geprüft und genutzt habe, die Einschränkungen der Versammlungsfreiheit zulassen.

Zudem widerspricht sie Hilbert direkt: Der hatte den Pegida-Gegnern vorgeworfen, den Theaterplatz nicht rechtzeitig selbst für eigene Versammlungen geblockt zu haben. Laut Stange gab es hingegen sehr wohl eine Anmeldung der Initiative Weltoffenes Dresden. Dabei handelte es sich um die geplante Kundgebung auf dem Platz im Rahmen der "Herz statt Hetze"-Demo, die nun nicht zum Theaterplatz darf.

Längst werde die Freiheit der Kunst durch die montäglichen Pegida-Veranstaltungen auf dem Theaterplatz eingeschränkt, so Stange weiter. Das internationale Ballett der Sächsischen Staatsoper weigert sich montags zu proben. Die Tänzer hätten Angst vor Anfeindungen und Gewalt. Auch viele internationale Besucher der Semperoper und der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden seien schockiert und blieben immer öfter den Einrichtungen fern, erklärt die Ministerin.

Kritik an der Dresdner Stadtverwaltung kommt auch von Linken und Grünen. "Ausgerechnet am Jahrestag der Reichspogromnacht einem fremdenfeindlichen und rassistischen Bündnis wie Pegida vor der Initiative "Herz statt Hetze" den Vorrang zu geben, auf dem Theaterplatz demonstrieren zu dürfen, reiht sich leider in eine unrühmliche Tradition ähnlicher Entscheidungen des Dresdner Ordnungsamtes ein", so Linken-Fraktionsvorsitzender im Stadtrat Andre Schollbach. Es wäre wichtig gewesen, dass am heutigen Tag ein Signal von Dresden ausgeht, dass auf diesem Platz fremdenfeindliche Hetze nicht unwidersprochen bleibt. Dies wurde leider durch die Entscheidung des Ordnungsamtes deutlich erschwert, sagte Schollbach.

Christiane Filius-Jehne, die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Stadtrat erklärte: „Es geht hier nicht um ein generelles Demonstrationsverbot, sondern darum, dass Menschen, die sich für Widerstand gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit stark machen, an den Rand der Innenstadt gedrängt werden, während Pegida seine rassistischen und fremdenfeindlichen Aufmärsche an diesem besonders sensiblen Ort durchziehen darf. Pegida hat den Theaterplatz nicht für sich gepachtet." Laut dem Bundesverfassungsgericht sei eine frühere Anmeldung kein abschließendes Kriterium für eine vorrangige Genehmigung. Und angesichts des heutigen Datums sei mehr Feingefühl angebracht gewesen um ein deutliches Zeichen zu setzte, dass auch in Dresden Hetze nicht unwidersprochen bleibt.

sl/ jv

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) sieht keine rechtliche Möglichkeit, Pegida am 9. November den Theaterplatz zu verwehren. „Das sächsische Versammlungsgesetz benennt den heutigen Tag weder als besonders schützenswert, noch treffen andere Sachverhalte zu, die ein Verbot rechtfertigen."

09.11.2015

Dresden stehen am Abend wieder mehrere Demonstrationen bevor. Pegida ruft zum Jahrestag von Reichspogromnacht und Mauerfall zur Kundgebung auf dem Theaterplatz auf, das Bündnis „Herz statt Hetze“ zu Gegenprotesten, die am Hauptbahnhof starten.

09.11.2015

Gegen die islam- und fremdenfeindliche Pegida-Bewegung gibt es auch in ihrer Hochburg Dresden weiter Widerstand. Linke-Parteichef Rico Gebhardt rief zum Protest gegen die selbsternannten „Patriotischen Europäer“ auf, eine Online-Petition sammelt Unterschriften für ein Demo-Verbot am Montag.

08.11.2015

Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) sieht keine rechtliche Möglichkeit, Pegida am 9. November den Theaterplatz zu verwehren. „Das sächsische Versammlungsgesetz benennt den heutigen Tag weder als besonders schützenswert, noch treffen andere Sachverhalte zu, die ein Verbot rechtfertigen."

09.11.2015

Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) hat die Dresdner um Unterstützung bei der Unterbringung von Flüchtlingen gebeten. Da die Zahl der in Dresden Schutz suchenden Menschen weiter steige, bittet Hilbert die Dresdner, der Verwaltung freie Wohnungen und Immobilien zur Vermietung anzubieten.

09.11.2015

Der Namenszug „Glücksgas-Stadion“ ist bereits vor über einem Jahr vom Dynamo-Stadion verschwunden. Im Dresdner Stadtbild bleibt er vorerst aber präsent. Das teilte jetzt Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) auf eine Anfrage der Linken-Stadträtin Jacqueline Muth mit.

09.11.2015