Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Stadtreinigung Dresden entwickelt leisere E-Kehrmaschine
Dresden Lokales Stadtreinigung Dresden entwickelt leisere E-Kehrmaschine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:57 13.06.2016
Die Akkus der kleinen E-Kehrmaschine taugen für zwei Schichten. Ihre Kapazität ist damit völlig ausreichend. Aber die Kehrtechnik ist zu laut. Quelle: dpa-Zentralbild
Dresden

Leiser ist besser. Die kleine Elektrokehrmaschine, die die Stadtreinigung im März 2013 in Betrieb genommen hat, funktioniert einwandfrei. Aber: Sie ist zu laut. Ein entscheidender Vorteil von Elektrofahrzeugen, der Flüstermodus, geht verloren, wenn sie auf Putztour ist. Das ist eines von mehreren Ergebnissen eines Projekts, bei dem die Stadtreinigung mehrere E-Fahrzeuge getestet hat. Die Kehrmaschine wurde vor knapp drei Jahren zusammen mit einem Elektrokleinwagen in Betrieb genommen, etwa ein Jahr später folgte noch ein Transporter mit Stromantrieb. Das Fazit der Verantwortlichen vom Tatzberg: Alle drei Fahrzeuge funktionieren mehr oder weniger gut, sind aber durchaus eine Alternative zu Maschinen und Autos, die mit Benzin oder Diesel betrieben werden. „Die Fahrzeuge verursachen, verglichen mit konventionellen Verbrenner-Fahrzeugen, lokal weniger Lärm und Abgase, was von den Bürgerinnen und Bürgern positiv wahrgenommen wird“, sagt Burghart Hentschel, Geschäftsführer der Stadtreinigung (SRD).

Doch genau da ist der Haken: Zwar spart die kleine Kehrmaschine im Vergleich zu einem konventionellen Fahrzeug rein rechnerisch in fünf Jahren rund 58 000 Euro Spritkosten ein und pustet 78 Tonnen Kohlendioxid weniger in die Luft – und das aktuell mit Batterien, die einen Zweischichtbetrieb ohne Nachladung möglich machen. Aber sie ist zu laut. Viel zu laut. Der Lüfter, die Saugmotoren und der Kehrbesen machen Krach. Der Lärm ist so heftig, dass die Maschine noch nicht einmal als Elektromobil wahrgenommen wird, obwohl sie „deutlich leiser als herkömmliche Maschinen ist“, so das SRD-Ergebnis. Gemeinsam mit der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (HTW) und der TU Dresden, die das E-Projekt wissenschaftlich begleitet haben, haben die Praktiker von der Stadtreinigung eine andere Minikehrmaschine so umgebaut, dass der Lärm minimiert wird. Das Testfahrzeug steht jetzt bei der HTW, für den Regeleinsatz ist es nicht gedacht.

Die Strom-Kehrmaschine bleibt unterdessen im Fuhrpark der Stadtreinigung. Ebenso der Elektro-Kleinwagen, ein Zweisitzer von Smart, der „von den Mitarbeitern sehr gut angenommen wurde“ und täglich rund 40 Kilometer durch Dresden fährt. Diese Strecke packt pro Tag auch der Transporter. Bei diesem Auto auf Basis eines Mercedes ist die Akkuleistung aber noch zu gering. Gerade mal eine Schicht pro Tag ist machbar. „Für kurze Anfahrwege zum Auftragsstandort (in der Regel kleiner fünf Kilometer)... ist die Batterieleistung für einen einschichtigen Betrieb ... ausreichend“, steht im Ergebnisbericht des SRD- und HTW-Projekts. Der zusätzliche Einsatz nachts, zum Beispiel bei der Reinigung von Haltestellen der Dresdner Verkehrsbetriebe sei nicht möglich gewesen. „Hier sind noch technische Optimierungen erforderlich“, so die Praktiker.

Alle drei Fahrzeuge sind in ihrer Einsatzzeit rund 52 000 Kilometer elektrisch gefahren. Sie zählen nun zum SRD-Fuhrpark mit insgesamt 153 Autos. Dazu sollen weitere E-Fahrzeuge angeschafft werden: Ein Kleinwagen und ein zweiter Kleintransporter.

Von Christoph Springer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Bauarbeiten über der Stauffenbergallee - Lücke statt Brücke in Dresden-Neustadt und Klotzsche

Die zwei Brücken über die Stauffenbergallee, über die die Bahnstrecke zwischen Dresden-Neustadt und -Klotzsche verläuft, müssen erneuert werden. Am Freitag starteten die Arbeiten, am Wochenende wurde die erste Brücke demontiert. Nun klafft eine Lücke im Gleis

13.06.2016
Lokales Bislang keine Aussicht auf Sanierung - Blick vom Dresdner Rathausturm bleibt weiter verwehrt

Da kann der goldene Rathausmann so betrübt dreinschauen, wie er will: Der Blick vom Rathausturm bleibt Dresdnern und Besuchern der Stadt auf unabsehbare Zeit verwehrt. „Der Turm entspricht nicht mehr den aktuellen Anforderungen an den Brandschutz“, teilt Stadtsprecher Karl Schuricht mit.

13.06.2016

Der unter Betrugsverdacht stehende Dating-Dienst Lovoo in Dresden soll Nutzer zwischen Juni 2013 und Juni 2014 um fast 1,2 Millionen Euro gebracht haben. Die Firma hatte am Freitag Kooperationsbereitschaft zur Aufklärung der Vorwürfe und „vollumfängliche Transparenz und Kooperation“ zugesichert.

12.06.2016