Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Stadtrat stimmt für verständliche Sprache
Dresden Lokales Stadtrat stimmt für verständliche Sprache
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:53 22.09.2018
Bücher in einfacher Sprache sind keine Seltenheit mehr. Etliche kann man in der Stadtbibliothek ausleihen, wie Lena Schulz, Koordinatorin des Ehrenamtlichen Bücherhausdienstes, zeigt. Quelle: Dietrich Flechtner
Dresden

Schluss mit Verwaltungskauderwelsch! Die Stadtverwaltung soll ein Konzept zur Einführung von leichter Sprache für ihre Veröffentlichungen entwickeln und ab 2019 alle ihre Publikationen, Bescheide und Amtsbriefe in einfacher Sprache zur Verfügung stellen. Das hat der Stadtrat am Freitag auf Initiative der rot-grün-roten Mehrheit beschlossen. „Wir wollen, dass sich jeder Mitarbeiter in der Verwaltung hinterfragt: Verwaltungssprache sollte so formuliert sein, dass sie jede Bürgerin und jeder Bürger versteht“, erklärte der SPD-Sozialpolitiker Vincent Drews. So bestehen Sätze in einfacher Sprache aus nicht mehr als 15 Wörtern. Fremdwörter werden vermieden oder erklärt. Leichte Sprache richtet sich an Menschen mit geringer Sprachkompetenz. „Die Einführung ist auch eine Form von Bürgerbeteiligung“, erklärte Grünen-Sozialpolitiker Michael Schmelich.

Von tbh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Ausbildung zum Bauzeichner dauert normalerweise drei Jahre, aber bei Hans Lorenz ist manches anders als normal. Und trotzdem hat es der 23-Jährige geschafft. Nach insgesamt sechs Jahren Lernen mit Unterstützung vom SRH Berufsbildungswerk Dresden kann sich Lorenz nun über seinen Berufsabschluss freuen.

22.09.2018

Beim Ziel sind sich alle einig: In Dresden soll es keine Fahrverbote wie in anderen deutschen Großstädten geben. Bei der Methodik gibt es Differenzen. Die am Freitag auf der Stadtratssitzung dazu geführt haben, dass der Luftreinhalteplan noch einmal im Umweltausschuss diskutiert werden muss.

22.09.2018

Der Stadtrat hat am Freitagnachmittag einstimmig einen Schlussstrich unter den Umbau des Kulturpalastes gezogen. Die Stadträte stimmten einer weiteren Kapitaleinlage von 3,184 Millionen Euro in die städtische Gesellschaft Kommunale Immobilien Dresden (KID) zu. Mit dem Geld werden Mehrkosten bezahlt.

22.09.2018