Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Stadtrat bewilligt neue Millionen für den Kulturpalast
Dresden Lokales Stadtrat bewilligt neue Millionen für den Kulturpalast
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:24 03.03.2017
Der Stadtrat hat am Donnerstagabend einen Millionennachschlag für den Kulturpalast beschlossen. Quelle: Dietrich Flechtner
Dresden

Der Stadtrat hat am Donnerstagabend einen Millionennachschlag für den Kulturpalast beschlossen. Seit Oktober 2016 war es zu deutlichen Kostensteigerungen bei dem ursprünglich mit 81 Millionen Euro veranschlagten Vorhaben gekommen. Im Dezember beschloss der Stadtrat 6,9 Millionen Euro zusätzliche Mittel, die über Steuermehreinnahmen finanziert wurden. Ende Februar bezifferte die für den Umbau verantwortliche Kommunale Immobilien Dresden GmbH & Co. KG die noch offenen Risiken mit 7,8 Millionen Euro. Nachträge in Höhe von 4,3 Millionen Euro seien bereits für geprüft und richtig befunden worden. Diese 4,3 Millionen Euro Mehrkosten gab der Stadtrat jetzt frei. „Zähneknirschend“, wie Christiane Filius-Jehne, Fraktionsvorsitzende der Grünen, erklärte. „Aber wir können den Eröffnungstermin nicht gefährden.“ Wenn der Kulturpalast nicht pünktlich am 28. April eröffne, komme das die Stadt noch teurer zu stehen.

Der Antrag der Linken, Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) zu ermächtigen, unabweisbare Kosten bis 7,8 Millionen zu bewilligen, fiel durch. „Wir stellen keine Blankoschecks aus“, sagte CDU-Kulturpolitikerin Christa Müller.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Frauenkirche soll noch mehr für Frieden und Versöhnung getan werden. Ein erster Anknüpfungspunkt sind die Reden von Friedensnobelpreisträgern. Die nächste findet am 3. April statt. 19 Uhr ist Frederik Willem de Klerk, der ehemalige südafrikanische Präsident, in der Frauenkirche zu Gast.

03.03.2017

Für 45 Millionen Euro lässt der Freistaat Sachsen derzeit den Fritz-Foerster-Bau an der TU zu neuen Verwaltung der Universität umbauen. Damit erleben die Bauleute manche Überraschung. Denn der 1920 errichtete Bau war Früher die Heimat der TU-Chemiker.

03.03.2017

Die Straßenbahnlinien 2 und 7 fahren am Sonntag zwischen 10 und 20 Uhr nicht zu den Endpunkten Gorbitz und Pennrich. Grund sind geplante Reparaturen, wie die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) mitteilen. In der Zeit werden zwei Weichenzungen am Endpunkt Gorbitz ausgetauscht.

02.03.2017