Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Stadtrat beschließt Fusion der städtischen Krankenhäuser
Dresden Lokales Stadtrat beschließt Fusion der städtischen Krankenhäuser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:40 23.06.2016
Dresdner Stadtrat beschließt Fusion städtischer Kliniken. Quelle: Archiv
Anzeige
Dresden

Der Dresdner Stadtrat hat die Fusion der städtischen Kliniken auf den Weg gebracht. Aus den beiden Eigenbetrieben für das Krankenhaus Friedrichstadt und das Krankenhaus Neustadt soll der Eigenbetrieb „Städtisches Klinikum Dresden“ entstehen. Die Fusion soll zum 1. Januar 2017 vollzogen werden. „Ich bin glücklich über den Beschluss“, sagte der Verwaltungsdirektor der Kliniken, Jürgen Richter, nach der Entscheidung gegenüber DNN. Die Entscheidung sei ein wichtiger Schritt für die Entwicklung der Häuser. „Er steht in der Linie Sicherung der Qualität bei Aufrechterhaltung der Wirtschaftlichkeit“, fügte Richter hinzu. Die drohenden Kosten einer Verzögerung des Fusionsbeschlusses, vor denen Richter in einem DNN-Interview gewarnt hatte, seien damit vom Tisch.

Mit der Fusion entsteht eine Struktur mit mehr als 3000 Mitarbeitern. Das Klinikum wird zu den zehn größten Krankenhäusern in Deutschland gehören. Für die Fusion soll nun eine Prozessvereinbarung zwischen Gewerkschaften, Personalräten und der Stadt abgeschlossen werden. Laut Linken-Stadtrat Jens Matthis sollen alle Standorte, in Friedrichstadt, Löbtau, Trachau und auf dem Weißen Hirsch, erhalten bleiben.

In der Debatte hatte es vor allem eine Auseinandersetzung über die Leitungsstruktur gegeben. Rot-Grün-Rot sprach sich für einen Führungsriege aus einem medizinischen, einem kaufmännischen und einem Pflegedirektor aus. Die Verwaltung hatte keine Pflegedirektor vorgesehen. Angela Mahlberg (CDU) bewertete die Personalie als „unwirtschaftlich“. Matthis und andere Vertreter von RGR hielten diese Position jedoch für wichtig angesichts der Bedeutung des Pflegebereichs. Thomas Blümel (SPD) wertete die Fusion als Beitrag dazu, den Menschen in der medizinischen Versorgung nicht zu einem „Stück Ware zu degradieren“.

Von Ingolf Pleil

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach jahrelanger Diskussion ist es geschafft: Mit den Stimmen von SPD, Linken und Grünen hat sich der Stadtrat erwartungsgemäß für die Variante 8.7 zur Sanierung der Königsbrücker Straße entschieden.

24.06.2016

Die Beitragserhöhung für die Kinderbetreuung in Dresden für diese Jahr ist noch gar nicht in Kraft, da kündigen sich schon die nächsten Schritte an. Basis für die Elternbeteiligung an den Kosten von Krippe, Kindergarten und Hort sind die Betriebskosten in diesen Einrichtungen. Dafür hat die Stadt jetzt deutliche Erhöhungen für 2015 bilanziert.

23.06.2016
Lokales Familiendrama in Ullerdorfs - Säugling tot aufgefunden

Am Donnerstagabend ereignete sich ein schreckliches Familiendrama in Ullersdorf bei Dresden. Ein Mieter eines Mehrfamilienhauses am Prießnitzblick entdeckte einen leblosen Säugling in einer der Wohnungen. Die 33-jährige Kindsmutter wurde vorläufig festgenommen.

24.06.2016
Anzeige