Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Stadtradeln: Die Gewinner stehen fest
Dresden Lokales Stadtradeln: Die Gewinner stehen fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 01.11.2018
Radeln bzw. Radfahren für ein gutes Klima: Dresden trat drei Wochen lang beim Stadtradeln in die Pedale. Quelle: Daniel Förster/Archiv
Dresden

Die Aktion „Stadtradeln – Radeln für ein gutes Klima“ schließt am 5. November mit einer Preisverleihung im Dresdner Rathaus. Um 17.30 geben Radler im Festsaal Eindrücke in die Vielfältigkeit des Radfahrens. Neben einer Tombola findet die Preisverleihung in der Kategorie „Schulradeln“ und für die aktivsten Radfahrer statt.

In diesem Jahr beteiligten sich deutschlandweit 871 Kommunen an der Aktion. Das sind 200 mehr als im Vorjahr. Zusammen radelten die Teilnehmer knapp 60 Millionen Kilometer. Damit wurden im Vergleich zur Nutzung von Autos über acht Millionen Tonnen CO2 eingespart. Der Aktionsraum des jährlichen Stadtradelns in Dresden endete am 8. Juli. „Die Landeshauptstadt Dresden hat mit knapp 4 000 Radfahrenden und rund 900 000 Radkilometern wieder ein sehr gutes Ergebnis erzielt und sich im Vergleich zum Vorjahr um etwa 120 000 Kilometer gesteigert“, teilt die Radverkehrsverantwortliche der Landeshauptstadt Nora Ludwig mit.

Damit belegt Dresden im Ranking der „Fahrradaktivste Kommune mit den meisten Radkilometern“ bundesweit den zehnten Platz. Das beste Team Dresdens ist dieses Jahr das Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium mit 35 776 geradelten Kilometern. Bereits im letzten Jahr siegte das Team in der Schulkategorie und auch dieses Jahr erhält das Team dafür wieder ein Preisgeld in Höhe von 250 Euro. Sachsenweit belegt Dresden hinter Leipzig den zweiten Platz. Auf den dritten Platz klettert Pirna mit rund 160 000 Radkilometern.

Von Tomke Giedigkeit

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier lässt sich Rassismus nicht historisch verorten. „Es hat nicht erst 1933 begonnen und auch noch kein Ende gefunden“, sagte das Staatsoberhaupt am Donnerstag bei einem Besuch des Deutschen Hygiene-Museums, wo er sich die Ausstellung „Rassismus. Die Erfindung von Menschenrassen“ anschaute. Er forderte die Menschen auf, selbstkritisch zu sein.

01.11.2018

Als Gitarrenvirtuose wusste Thomas Fellow seit Jahrzehnten auf unzähligen Bühnen zu überzeugen. Weil er sich an der Dresdner Musikhochschule auch vorbildlich um den Musikernachwuchs kümmert, wird er jetzt mit dem Sächsischen Lehrpreis geehrt.

01.11.2018

Wenn es um Fluchtversuche von DDR-Bürgern geht, stehen meist die Ereignisse an der Berliner Mauer im Fokus. Der Historiker Jan Gülzau widmete sich Fällen an der sächsisch-bayrischen und sächsisch-tschechoslowakischen Grenze. Dabei erforschte er auch den Fluchtversuch eines Mannes aus Dresden, der besonders tragisch endete.

01.11.2018