Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Stadt verschenkt Blumenzwiebeln
Dresden Lokales Stadt verschenkt Blumenzwiebeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:23 17.05.2018
Mit roten Pelargonien bepflanzte Gitterkörbe werden in die Pflanzkübel am Dresdner Rathaus eingesetzt. Quelle: Anja Schneider
Anzeige
Dresden

Am Donnerstag haben die Gärtner begonnen, die öffentlichen Grünanlagen schrittweise mit Sommerblumen zu bepflanzen bzw. die Einsätze der Pflanzgefäße zum Beispiel am Haupteingang des Rathauses oder entlang der Wilsdruffer Straße auszuwechseln.

„Über 60 verschiedene Pflanzenarten im Wert von rund 28500 Euro kommen in die Erde, darunter Löwenmaul. Begonien, Mittagsgold, Fuchsien, Fleißige Lieschen, Männertreu, Steinkraut, Pelargonien, Petunien, Sonnenhüte, Salvien, Zinnien und viele andere mehr. Vorgezogen wurden sie in der städtischen Gärtnerei an der Bodenbacher Straße, im Gartenbaubetrieb Choitz aus Steinreich/Schenkendorf, der Weinböhlaer Gärtnerei Kaiser und der Firma Willkomm GbR aus Dresden. Bis Ende Mai soll die Pflanz-Aktion abgeschlossen sein.

Damit all die Pflanzen überhaupt Platz haben, müssen zuvor die verblühten Frühjahrsblüher aus der Erde. Stiefmütterchen und die einjährigen Pflanzen wie Vergissmeinnicht werden kompostiert. Aber die Blumenzwiebeln wegzuwerfen wäre doch schade, findet Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen. Erstmals werden deshalb in diesem Jahr die Blumenzwiebeln an interessierte Hobbygärtner kostenlos abgegeben. Und zwar am Dienstag, dem 22. Mai, ab 9 Uhr an der Trümmerfrau vor dem Dresdner Rathaus.

Die Aktion beruhe auf einer Idee aus Mainz und werden in diesem Jahr auch in Dresden ausprobiert, so die Stadtverwaltung. Die Blumenzwiebeln würden „in haushaltüblichen Mengen“ abgegeben – „solange der Vorrat reicht“.

Von cat.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit 2013 war die historische Teichanlage im Dresdner Fichtepark aufgrund ihres maroden Zustandes trockengelegt. Jetzt plätschert und fließt dort wieder das Wasser.

17.05.2018

Die Dresdner Instituts-Ausgründung Scidre baut Pumpen, deren Supraleitlager keine Reibung mehr kennen. Vor allem bei Krankenhäusern steigt die Nachfrage.

17.05.2018

Mit dem neuen Veranstaltungskonzept wird die bunte BRN zu einem „Inselatoll“. Ob das die Rettung des Stadtteilfests ist, soll eine wissenschaftliche Untersuchung zeigen. Und noch etwas ist neu: Das BRN-Büro möchte den Müll in den Griff bekommen und hat sich dazu einen speziellen Becher einfallen lassen. Kann der „Sammelbecher“ funktionieren?

17.05.2018
Anzeige