Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Stadt soll Fäden am Dresdner Postplatz in der Hand behalten
Dresden Lokales Stadt soll Fäden am Dresdner Postplatz in der Hand behalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:54 26.08.2016
Die Stadtverwaltung beabsichtigt, ein kleines Grundstück auf dem Postplatz gegenüber vom Kronentor des Zwingers an einen Investor zu verkaufen. Quelle: Schulter

Die Stadtverwaltung beabsichtigt, ein kleines Grundstück auf dem Postplatz gegenüber vom Kronentor des Zwingers an einen Investor zu verkaufen. Der Schürmann-Plan aus dem Jahr 1991 für die Bebauung des Postplatzes sieht an dieser Stelle einen Pavillon vor. Der Dresdner Architekt Jens Zander hat bereits einen sehr modernen Entwurf vorgelegt, bei dem Glas eine große Rolle spielt. Ein Investor soll nach DNN-Informationen einen Betrag von zwei Millionen Euro für die Fläche geboten haben.

Thomas Löser, baupolitischer Sprecher der Grünen im Stadtrat, hält nichts von einem Verkauf. „Wir sollten dieses sensible Grundstück im Herzen unserer Stadt nicht aus der Hand geben“, so Löser, der insbesondere keine vollendete Tatsachen will. „Vielleicht wäre es ein Weg, einen Pavillon zu bauen und nach fünf Jahren zu schauen, ob er angenommen wird. Ich will an dieser Stelle weder Büros noch beliebige Gastronomie“, erklärte der Grünen-Stadtrat. Die Stadt sollte den Hut aufbehalten und Vorkehrungen dafür treffen, dass die Fläche nicht architektonisch simpel gestaltet wird.

Das Projekt von Jens Zander sei in der Öffentlichkeit nicht vermittelbar, glaubt Tilo Wirtz, der Bauexperte der Linken im Stadtrat. „Ich plädiere dafür, dass sich die Stadt an dieser Stelle Zeit lässt und wartet, bis die Bebauung in der Umgebung abgeschlossen ist.“ Der Freistaat plane auf dem Postplatz den Bau eines Probebühnenzentrums für Semperoper und Staatstheater, gegenüber würden das „Haus am Postplatz“ und die Gebäude an der Wallstraße das architektonische Bild verändern. „Ich bin dafür, dass die Situation auf dem Postplatz nicht noch verschlimmert wird und wir uns Zeit lassen für dieses Vorhaben“, so Wirtz.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In die Diskussion um die dringend nötige Sanierung verschiedener Kindereinrichtungen in Dresden kommt Bewegung. Die bislang nicht eingeplanten Kitas in der Lommatzscher und der Riesaer Straße könnten jetzt in den Doppelhaushalt eingestellt werden. Mangel bleibt aber.

26.08.2016
Lokales Mickrige Halbjahresbilanz in Dresden: 0,2 Prozent Rückgang - Wie OB Hilbert den Tourismus ankurbeln will

Die Dresdner Tourismuswirtschaft steckt in der Krise. Das Jahr 2015 war schlecht, doch im ersten Halbjahr 2016 gingen die Zahlen der Besucher weiter zurück. Die Antwort von Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP): Mehr Geld für Stadtmarketing und außerdem eine Bonuskarte für Dresden-Touristen.

25.08.2016

Verkehrsbetriebe schneiden bei Kundenzufriedenheit im deutschlandweiten Vergleich überdurchschnittlich gut ab, verlieren aber den Spitzenplatz

26.08.2016
Anzeige