Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Stadt plant neues Wohnheim für bis zu 60 Asylbewerber in Dresden-Klotzsche
Dresden Lokales Stadt plant neues Wohnheim für bis zu 60 Asylbewerber in Dresden-Klotzsche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:16 09.09.2015
Quelle: dpa
Anzeige

Eine entsprechende Beschlussvorlage wird die Verwaltung in den Stadtrat und den Ortsbeirat Klotzsche einbringen. In den Umbau  will die Stadt rund 450.000 Euro investieren.

Soweit der Stadtrat auf seiner Sitzung am 28. Februar dem Vorschlag zustimmt, könnte das neue Wohnheim im Januar 2014 bezogen werden. Die Erweiterung der bestehenden Unterbringungskapazitäten für Asylbewerber sei dringend notwendig, um dem gestiegenen Bedarf dauerhaft gerecht werden zu können, hieß es am Donnerstag vonseiten der Stadt. „Auch wenn uns der Freistaat Sachsen noch keine offiziellen Zahlen genannt hat, gehen wir aufgrund der Einschätzung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge vom November letzten Jahres auch für die kommenden Jahre von mindestens gleichbleibend hohen Asylbewerberzahlen aus“, erläutert Bürgermeister Martin Seidel.

Zum Ende des Jahres 2012 stiegen die Zuweisungszahlen des Landes von anfänglich 378 auf insgesamt 470 Personen an. Die kurzfristige Erhöhung um knapp 20 Prozent machte die Nutzung von Interimsstandorten wie dem Herbergsschiff „Koje“ nötig. „Das Jahr 2012 hat gezeigt, dass wir neben den bereits bestehenden acht Übergangswohnheimen dringend eine weitere Gemeinschaftsunterkunft in Dresden benötigen. Nur so sind wir hinreichend flexibel aufgestellt, unsere Pflicht zur Aufnahme von Flüchtlingen erfüllen zu können“, so Seidel weiter.

Gegenwärtig leben etwa 40 Prozent der 870 Dresdner Asylsuchenden dezentral in eigenen oder städtischen Wohnungen. Nach den Worten von Bürgermeister Seidel soll „der Anteil dezentraler Unterkünfte auch in Zukunft mit Nachdruck ausgebaut werden“. Bis Dezember 2012 sind dafür von der Stadt 21 Wohnungen neu angemietet worden. Weitere Anmietungen seien noch in diesem Monat geplant.

Doch gerade für Neuankommende seien die vorhandenen Ansprechpartner in einem Übergangswohnheim eine dringend erforderliche Hilfe, so Seidel weiter. Insbesondere die angrenzenden Grünflächen und die "gewollt lockere Belegung in großzügig bemessenen Räumen" ließen traumatische Erfahrungen verblassen und halfen dabei, in einem nächsten Schritt einen möglichen Übergang in eigene Wohnungen erleichtern.

Die Gesamtkapazität an Wohnheimplätzen lag in Dresden zum Ende des Jahres 2012 bei 588 Plätzen. Mit dem neuen Wohnheim in Klotzsche würde die Gesamtkapazität auf 594 Plätze steigen. Der insgesamt nur geringe Anstieg erklärt sich nach Angaben der Stadt dadurch, dass bislang interimsmäßig genutzte Unterkünfte mit der Schaffung der neuen Einrichtung in Klotzsche wegfallen.

Jane Jannke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hinter der Bewerbung der Gartenstadt Hellerau für das Unesco-Welterbe steht ein großes Fragezeichen. Denn solange es keine Entscheidung zur Sanierung des Ostflügels auf dem Gelände des Dresdner Festspielhauses Hellerau gibt, dürfte der Welterbe-Status ein Wunschtraum bleiben.

09.09.2015

Erst weit nach Mitternacht war die Nacht zum Mittwoch für viele Dresdner vorbei. Da konnten sie zurückkehren in ihre Wohnungen in der Pirnaischen Vorstadt. Der Schrecken hatte ein Ende, die alte 250-Kilo-Fliegerbombe, die bei Bauarbeiten an der Zirkusstraße gefunden worden war, war entschärft.

09.09.2015

Roderich Moessner, Direktor des Max-Planck-Instituts für Physik komplexer Systeme und Honorarprofessor der TU Dresden, erhält den Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis 2013. Die Prämie von 2,5 Millionen Euro teilt sich der 41-Jährige mit dem Kölner Wissenschaftler Achim Rosch, gab die TU Dresden am Donnerstag bekannt.

09.09.2015
Anzeige