Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Stadt plant Gewerbegebiet Niedersedlitz: Bismarckstraße wird dafür ab 2014 saniert
Dresden Lokales Stadt plant Gewerbegebiet Niedersedlitz: Bismarckstraße wird dafür ab 2014 saniert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:12 09.09.2015
Marode "Straßen" prägen das Areal - hier die Ecke Sosaer und Saydaer Straße. Quelle: Heiko Weckbrodt

Dieses Projekt hat die Stadtverwaltung nun dem Ortsbeirat Prohlis vorgestellt.

"Dort sitzen jetzt schon international aktive Unternehmen, aber teilweise an Adressen, die nicht mal eine richtige Straße haben", begrüßte Ortsamtsleiter Jörg Lämmerhirt das Vorhaben. "Es ist dringend notwendig, dort zu investieren." Der "gegenwärtige desolate Zustand insbesondere der Verkehrswege" lasse für die bestehenden Unternehmen "keine Entwicklungsmöglichkeiten zu", heißt es in der Einschätzung des Wirtschaftsdezernates. "Die vorhandenen Fahrbahnen sind verschlissen und partiell als nicht vorhanden zu bezeichnen."

Insgesamt 46 Unternehmen haben sich in dem fraglichen Areal bereits angesiedelt, teils erst nach der Wende, teils handelt es sich um traditionsreiche Unternehmen wie die Vakuumtechnik Dresden, Vacutrend oder das Kamerawerk. Deren Zuliefer- und Versandverkehr rollt seit Jahren über die marode Pflastersteinpiste der Bismarckstraße. Dies erbost nicht nur die Firmenchefs, auch die Patienten der dort ebenfalls niedergelassenen Arztpraxen haben sich über den dadurch entstehenden Verkehrslärm beschwert.

Wegen knapper Kassenlage hatte die Stadt eine Sanierung der Holperstraßen lange hinausgeschoben. Nun aber hat das Wirtschaftsdezernat Mittel aus dem eigenen Haushalt für den Straßenbau bereitgestellt. Das war übrig, weil die ursprünglich geplante Erweiterung des städtischen Biotechnologie-Zentrums in der Johannstadt der Expansion der benachbarten Biotechnologie-Forschungsinstitute zum Opfer fiel. Dadurch kann das Dezernat nun bis zu 1,6 Millionen Euro in die Entwicklung des Gewerbegebiets Bismarckstraße umleiten, hofft aber auch auf bis zu 1,3 Millionen Euro Fördergelder aus dem Programm "Verbesserung der regionalen Infrastruktur".

Die Bauarbeiten sollen im April beginnen und Ende November 2014 abgeschlossen sein. Saniert und mit neuen Gehwegen auf beiden Seiten versehen wird die Bismarckstraße zwischen dem bereits sanierten Abschnitt beim Langen Weg und dem Niedersedlitzer Flutgraben, außerdem die Sosaer, Saydaer und Kleine Straße, wobei diese jeweils nur einen Gehweg erhalten. Insgesamt handelt es sich um 1,6 Straßenkilometer und 1,9 Fußweg-Kilometer. In diesem Zuge soll auch die Kanalisation erneuert werden.

Die Wirtschaftsförderer hoffen, mit diesem Projekt nicht nur den bereits existierenden Unternehmen aufzuhelfen, sondern auch weitere Ansiedlungen und damit Arbeitsplätze zu ermöglichen, so dass in diesem Niedersedlitzer Areal, in dem es traditionell wenig Wohnhäuser gibt, ein prosperierendes Gewerbegebiet wächst. Der Ortsbeirat stimmte dem Vorhaben einstimmig zu. Letztlich muss aber noch der Wirtschaftsausschuss darüber entscheiden.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 20.09.2013

Heiko Weckbrodt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Idee der Dresdner Initiative Alles Jute nach dem Hochwasser im Juli klang zunächst verrückt. Die Helfer ersponnen die Idee, insgesamt 876 leere Sandsäcke zu Umhängetaschen umzunähen, und diese für 8,76 Euro für den guten Zweck zu verkaufen.

09.09.2015

Vor mehr als 20 Jahren machte Karl-Siegbert Rehberg selbst den Schritt, vor dem viele westdeutsche Abiturienten zurückschrecken. Allerdings war er nicht Studienanfänger, sondern aufstrebender Wissenschaftler.

09.09.2015

Die Spitzenmieten in den Großstädten Sachsens und Sachsen-Anhalts sind nach Angaben des Immobilienverbandes Deutschlands (IVD) leicht angestiegen. „Eine wachsende Zahl an Mietern ist in der Lage, für etwas Höherwertiges auch mehr Geld auszugeben“, teilte der Regionalvorsitzende des IVD Mitte-Ost, Karl-Heinz Weiss, am Donnerstag in Leipzig mit.

09.09.2015
Anzeige