Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Stadt gibt weitere 200.000 Euro für die Busmannkapelle
Dresden Lokales Stadt gibt weitere 200.000 Euro für die Busmannkapelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:01 03.12.2015
Archivbild Quelle: Archivbild

Die Bereitstellung der Mittel ist an die Auflage geknüpft, dass die Bauarbeiten an der Gedenkstätte bis Ende 2016 abgeschlossen werden. Bei konzeptionellen und inhaltlichen Vorhaben muss sich der Betreiber der Gedenkstätte, die Bürgerstiftung Dresden, mit der Landeshauptstadt abstimmen.

Bereits 1994 hat der Stadtrat die Errichtung einer Gedenkstätte für die Sophienkirche, die 1962/63 vom damaligen SED-Regime abgerissen wurde, zu errichten. Jetzt steht der Erinnerungsort vor der Vollendung, im nächsten Jahr soll der Innenausbau beginnen. Dabei werden die Fußböden hergestellt und die Haustechnik installiert. Mit Abschluss der Arbeiten könnte die Gedenkstätte von der Öffentlichkeit genutzt werden. Die Bürgerstiftung hat die Kosten auf 408 748 Euro beziffert. Das Sächsische Finanzministerium stellt der Stiftung aus Mitteln des Bundes 200 000 Euro zur Verfügung. Dieses Geld fließt aber nur, wenn sich die Landeshauptstadt mit dem gleichen Betrag beteiligt.

Der Finanzausschuss kann nun den Weg für die Fertigstellung der Gedenkstätte ebnen. Die Stadt will 103 000 Euro aus dem Fördertopf für Baumaßnahmen an Sakralbauten nehmen, die nicht verbraucht wurden. 97 000 Euro sollen aus Mehreinnahmen aus der Gewerbesteuer kommen. Die über die 400 000 Euro hinausgehenden Mittel sollen die Bürgerstiftung und die Gesellschaft zur Förderung einer Gedenkstätte für die Sophienkirche Dresden e.V. über Spenden einwerben.

Die Stadt will ihre finanzielle Unterstützung aber dezidiert an inhaltliche Fragen knüpfen. Basis für die konzeptionellen Vorhaben soll dabei das vom Stadtrat beschlossene Gedenkkonzept der Landeshauptstadt Dresden sein.

Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dem Gros der Deutschen gilt Essen eher als Nebensache. Allenfalls achten sie darauf, dass sie nicht so genau sehen, was sie sich da einverleiben, denn nach all den Lebensmittelskandalen essen viele doch lieber nach der Devise: "Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß."

03.12.2015

Natalie Wehner ist S-Bahn-Stammgast. An jedem Werktag pendelt sie zwischen Meißen und Pieschen mit den roten Zügen. Immer dabei: ihre Hündin Elli, ein Therapiehund, der die 29-Jährige aus Meißen bei ihrer Arbeit als Ergotherapeutin und Heilpraktikerin in Pieschen unterstützt.

03.12.2015

Das Investitionsprogramm "Barrierefreies Bauen - Lieblingsplätze für alle" fördert Maßnahmen in öffentlichen Einrichtungen, die Behinderten den gleichberechtigten Zugang ermöglichen. Auf diese Weise wurden 2014 und 2015 über 400 solcher Plätze geschaffen, zu denen nun auch das Projekttheater Dresden gehört.

03.12.2015
Anzeige