Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Stadt geht gegen Dresdens härteste Straßenmusik-Combo vor
Dresden Lokales Stadt geht gegen Dresdens härteste Straßenmusik-Combo vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:39 02.08.2017
Schluss mit laut: Die Polizei setzt dem Treiben mit dem Ordnungsamt ein Ende.  Quelle: Thomas Baumann-Hartwig
Anzeige
Dresden

Ein Anwohner der der Prager Straße formulierte es drastisch: „Das Geplärre geht einem auf den Sack!“ Die nette Dame von der Funkzentrale des Ordnungsamtes atmete hörbar durch: „Prager Straße? Da haben wir jede Menge Anrufe.“ Dresdens härteste Straßenmusikcombo hat ein krachendes Comeback gegeben und gegen alle Regeln verstoßen, die in der neuen Satzung zur Straßenmusik festgehalten sind.

Die Truppe aus der Slowakei hatte sich mehrere Tage in Dresden nicht blicken lassen. Doch am Mittwochmorgen erschienen die ersten Vorboten auf der Prager Straße: Kinder mit Pappbechern wurden von Erwachsenen dirigiert und bettelten Passanten an. Am Mittag packten die Damen und Herren Gitarren und Trommelkisten aus und traktierten in gewohnter Lautstärke die Gehörnnerven ihrer Mitmenschen.

Dabei verwirklichte die Großfamilie fünf Vergehen auf einen Schlag: Sie stellten sich direkt vor Peek & Cloppenburg auf der Prager Straße – dort ist Straßenmusik tabu. Sie hatten keine Genehmigung, sie hielten sich nicht an die Mittagspause und sie starteten ihre Performance mit neun Personen, darunter drei Kindern. Erlaubt sind Gruppen mit maximal fünf Mitgliedern. Und sie spielten sich an keinerlei Zeitbegrenzungen, erlaubt ist nur eine halbe Stunde Darbietung von der halben auf die volle Stunde.

Immerhin schafften es die „Musiker“, mehr als eine Stunde ungestört die Prager Straße zu beschallen. Erst als sie sich am Haupteingang von Karstadt aufstellten, rückten Ordnungsamt und Polizei an, um dem Treiben ein Ende zu setzen. Die „Künstler“ zeigten sich erstaunt vom Erscheinen der Staatsgewalt, stellten aber ihre ohrenbetäubenden Darbietungen ein. Ob sie künftig Genehmigungen beantragen wie andere Straßenkünstler auch? Weiter alle Regeln ignorieren oder in eine andere Stadt weiterreisen? Das wird vor allem davon abhängen, wie konsequent das Ordnungsamt die Regeln zur Straßenmusik durchsetzt.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Verein StadtbilDDresden kritisiert Wettbewerbsergebnis - Der „Gegenentwurf“ am Ferdinandplatz

Wie soll der Ferdinandplatz aussehen? Wo heute noch Autos parken, soll ein neues Technisches Rathaus entstehen. Der Verein StadtbilDDresden kritisiert das Wettbewerbsverfahren der Verwaltung und legt einen eigenen Vorschlag vor, der die Wünsche der Dresdner berücksichtige.

02.08.2017

Wie gesund und fit fühlen sich die Dresdner? Bei der Frage nach der körperlichen Fitness zeigen sich zum Teil deutliche Unterschiede zwischen den Stadtteilen. An der Spitze in Sachen physischer Gesundheit stehen die Bezirke Innere und Äußere Neustadt.

02.08.2017
Lokales Nach Tod des Schneeleopardennachwuchses - Tierrechtler erstatten Anzeige gegen den Dresdner Zoo

Nach dem Tod des Schneeleopardennachwuchses gibt es für den Dresdner Zoo weiter Gegenwind. Wie die Tierrechts- und Tierschutzorganisation EndZOO Deutschland e.V. mitteilt, hat sie in Person ihres 1. Vorsitzenden Frank Albrecht Anzeige beim Veterinäramt Dresden erstattet.

02.08.2017
Anzeige