Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Stadt führt in Dresden-Johannstadt neues Bewohnerparkgebiet ein
Dresden Lokales Stadt führt in Dresden-Johannstadt neues Bewohnerparkgebiet ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:37 08.05.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Ab August wird in Johannstadt-Nord ein weiteres Bewohnerparkgebiet geschaffen. Das Gebiet (Nr. 16) umfasst nach den Angaben der Stadt folgende Straßenzüge und Hausnummern: Käthe-Kollwitz-Ufer 24 bis 43, Heinrich-Beck-Straße, Alfred-Schrapel-Straße, Hertelstraße, Neubertstraße (ohne Nr. 4), Gutenbergstraße, Blumenstraße zwischen Arnoldstraße und Neubertstraße, Burckhardtstraße, Pfotenhauerstraße zwischen Arnoldstraße und Neubertstraße, Arnoldstraße 18 bis 18 d, 20, 22, 26 und 28, Thomas-Müntzer-Platz 7 bis 11 und Terscheckstraße 2.

Zeitgleich führt die Stadt auf den genannten Straßen gebührenpflichtiges Parken mit Parkscheinautomaten ein. Wer hier von montags bis freitags zwischen 8 und 19 Uhr parken möchte, zahlt für eine halbe Stunde 0,25 Euro, während der Tagestarif bei 3,00 Euro liegt. Mit dem zu beantragenden Bewohnerparkausweis im Auto ist das Parken aber gebührenfrei. Zudem dürfen Besitzer des Ausweises auch an Straßenabschnitten parken, bei denen für andere von Montag bist Freitag zwischen 8 und 19 Uhr das Parken verboten ist.

Jedoch hat auch der Bewohnerparkausweis einen Preis. Für die Ausstellung wird eine Verwaltungsgebühr von 20 Euro (halbes Jahr), 30 Euro (ein Jahr) und 50 Euro (zwei Jahre) verlangt. Ein fester Stellplatz kann nicht garantiert werden. Es dürfen keine Gewerbetreibenden einen Parkausweis beantragen, sondern nur Bewohner, die ihren Haupt – oder Nebenwohnsitz im Gebiet nachweisen können und nicht über einen Tiefgaragenplatz oder privaten Stellplatz verfügen. Antragsteller müssen einen Führerschein besitzen und Fahrzeughalter sein. Ist der Antragsteller nicht der Fahrzeughalter, muss er eine schriftliche Bestätigung der dauerhaften privaten Nutzung des Kraftfahrzeugs durch den Halter vorlegen. Die Stadt bittet darum, die Anträge schon jetzt zu stellen. Dies ist im Straßen- und Tiefbauamt (Lingnerallee 3, mit Wartezeiten rechnen!), per Mail (bewohnerparken@dresden.de) oder Post (Landeshauptstadt Dresden, Straßen- und Tiefbauamt, Straßenverkehrsbehörde, PF 120020, 01001 Dresden) möglich.

www.dresden.de/wegweiser (Bewohnerparkausweis)

Von Maximilian Tendler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zur Sprechstunde für behinderten- und seniorenpolitischen Fragen lädt das Grüne Büro Ost, Schlüterstraße 7, wieder am Mittwoch, 10. Mai, zwischen 15 und 16 Uhr.

08.05.2017
Lokales Baupolitiker Thomas Löser (Bündnis 90/Die Grünen) zur Dresdner Architekturdebatte - „Baukultur lässt sich nicht erzwingen“

„Zugekistet“ und „zugegraut“ werde Dresden, schreiben Architekturkritiker in einem offenen Brief. Noch nie habe die Baukultur so sehr gelitten wie jetzt. Baupolitiker Thomas Löser (Bündnis 90/Die Grünen) kann die Vorwürfe nicht nachvollziehen.

09.05.2017
Lokales Wie geht es weiter in der Lingnerstadt? - Raoul Schmidt-Lamontain stellt Entwürfe vor

Eine Informationsveranstaltung zur Bebauung der Lingnerstadt findet am Freitag, 12. Mai, von 17 bis 20 Uhr, im Festsaal des Rathauses, Rathausplatz 1, statt. Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Die Grünen) stellt die ersten Entwürfe vor.

08.05.2017
Anzeige