Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Stadt folgt Petition zum Radverkehr am Bischofsweg bislang nur teilweise
Dresden Lokales Stadt folgt Petition zum Radverkehr am Bischofsweg bislang nur teilweise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 25.08.2017
Schlechter Straßenzustand  Quelle: Stephan Lohse
Anzeige
Dresden

 Eine Petition mit 2700 Unterstützern führt zu Verbesserungen für den Radverkehr auf dem Bischofsweg. Vollständig umgesetzt werden die Forderungen allerdings noch nicht. Der Petitionsausschuss der Stadt verwies die Autoren der Petition für die offenen Punkte auf das Planfeststellungsverfahren für die Sanierung der Königsbrücker Straße.

Mehr zum Thema

Radfahrer fordern mehr Platz auf Bischofsweg

Nach schwerem Verkehrsunfall: Fahrradfahrer blockieren Dresdner Bischofsplatz

Erst in fünf Jahren: Bischofsweg bekommt an Kreuzung mit Königsbrücker Straße Radlerspur

Mit der vom Fahrrad-Club ADFC initiierten Petition war eine beidseitig durchgehende Radverkehrsanlage für den Bischofsweg zwischen Förstereistraße und Dammweg gefordert worden. Außerdem sollte an der Haltestelle Bischofsweg Ost/Nordseite ein sogenanntes Haltestellen-Kap mit angehobener Radfahrbahn eingeplant werden und grundsätzlich sichergestellt werden, dass der Radverkehr außerhalb von Schienen geführt wird und sie nicht spitzwinklig kreuzen muss.

Neben der grundsätzlichen Einrichtung des Radstreifens wird auch die Haltestelle entsprechend der Forderungen mit einem bis an die Bahntrasse herangezogenen Bordstein und dem Radstreifen gebaut. Die Kreuzungsform mit den Gleisen, die unter anderem auf dem Bischofsweg in Richtung Förstereistraße auftritt, weil sich die Fahrbahn verengt, wird dagegen noch nicht ausgemerzt. Der Petitionsausschuss forderte die Stadt einstimmig auf, die offenen Punkte ins Planfeststellungsverfahren für die Sanierung der Königsbrücker Straße mit einzubringen. Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Grüne) hatte am Mittwoch im Ausschuss dafür 2019 als Baubeginn in Aussicht gestellt.

Einen Tag nach dem schweren Verkehrsunfall an gleicher Stelle haben am Samstagabend rund 30 Fahrradfahrer kurzzeitig den Dresdner Bischofsplatz besetzt. Die Teilnehmer waren zuvor laut klingelnd mit ihren Rädern vom Alaunplatz zum Unfallort gelaufen, wo sie sich für rund 15 Minuten auf die Straße setzten.

„Um den Beginn des Ausbaus der Königsbrücker Straße nicht zu verzögern, war uns wichtig, dass die noch nicht berücksichtigten Vorschläge des ADFC als Einwendung im Planfeststellungsverfahren behandelt werden und dann noch einmal auf ihre Machbarkeit geprüft werden“, erklärte Kati Bischoffberger (Grüne).

Von Ingolf Pleil

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Meist ist es ruhig im Dresdner Ortsteil Stetzsch. Und auch so liegt der Hund hier nicht nur sprichwörtlich begraben. Isolde Ziegenbalg kommt regelmäßig ans Grab ihrer Edda. Mit Blumen und Laternen hat sie die letzte Ruhestätte ihrer Golden Retriever-Hündin auf dem Tierfriedhof Stetzsch geschmückt.

25.08.2017

Der Club Sabotage in der Dresdner Neustadt gibt endgültig auf. Zum Jahresende ist Schluss, teilten die Macher jetzt mit. Monatelange Gespräche mit Nachbarn, Ämtern und Politikern hätten zu keiner Lösung geführt. Bereits im Juni hatten die Macher das Aus verkündet, jedoch weiter heimlich auf eine Zukunft gehofft.

25.08.2017
Lokales Wohnungskauf für jedermann? - Wohnungskauf für Geringverdiener

Es ist lediglich eine Modellrechnung des Pestel-Instituts in Hannover. Doch sie zeigt, dass sich in Dresden künftig mehr Menschen eine Eigentumswohnung leisten könnten. Ein Nettoeinkommen von 1 480 Euro reiche laut Studie bereits aus, sofern bestimmte Voraussetzungen gegeben sind.

25.08.2017
Anzeige