Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Stadt bittet Zeitzeugen des 13. Februar 1945 sich zu melden
Dresden Lokales Stadt bittet Zeitzeugen des 13. Februar 1945 sich zu melden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:28 09.09.2015
Anzeige

Noch bis 16. Januar ist Gelegenheit, sich zu melden. Die Stadt interessiert sich für die Geschichten und Erlebnisse der Zeitzeugen und dafür, wie heute mit den Erfahrungen von damals umgegangen wird und sie an jüngere Generationen weitergetragen werden. Wie die Verwaltung mitteilt, sind bislang 60 Zuschriften eingegangen. Sie wurden per Post, per E-Mail oder über das Online-Formular geschickt. Es gebe Briefe, die seien bis zu 70 Seiten lang, heißt es.

Einige der eingereichten Aufzeichnungen werden ausgewählt und in Kurzform - mit dem Vornamen und Alter des Autors/der Autorin versehen - auf der Internetseite der Stadt veröffentlicht. Zudem werden unter allen, die sich am Aufruf der Stadt beteiligen, einige Dresdnerinnen und Dresdner ausgelost, die dann bei der Gedenkveranstaltung am 13. Februar in der Frauenkirche dabei sein können. Sie erhalten per Post eine Eintrittskarte.

Zuschriften sind zu richten an die Landeshauptstadt Dresden, Büro der OB, Protokoll, Dr.-Külz-Ring 19, 01067 Dresden oder per Mail an 13.februar@dresden.de. Nähere Informationen unter www.dresden.de/gedenkveranstaltung.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 14.01.2015

DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für die Teilnehmer der Dresdner Pegida-Demos spielt das Thema Islamisierung eine offenbar immer geringere Rolle. Laut einer Studie der TU Dresden, deren erste Ergebnisse am Mittwoch vorgestellt wurden, nennen mehr als 50 Prozent die „Unzufriedenheit mit der Politik“ als Grund für die Teilnahme.

09.09.2015

Dem „Mut und der Standhaftigkeit“ der „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (Pegida) haben es Journalisten zu verdanken, dass sie hierzulande „so frei ihre Meinung .

09.09.2015

Von Dresden soll erneut ein Zeichen für Weltoffenheit und Toleranz ausgehen: Der Verein „Dresden – Place to be“ („Dresden – eine Stadt zum Leben“) kündigt für Montag, den 26. Januar, in der Innenstadt ein Riesenfest an mit vielen Bands, mit Klassik, Satire und kurzen Statements.

09.09.2015
Anzeige