Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Stadt baut die Cultus-Remise in Altleuben aus
Dresden Lokales Stadt baut die Cultus-Remise in Altleuben aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:37 30.08.2018
Bürgermeisterin Kris Kaufmann (Die Linke) und Cultus-Chef Matthias Beine hören dem Klavierspiel von Stefan Schreiber zu, der im Luby-Café arbeitet. Quelle: Foto: Anja Schneider
Dresden

Die denkmalgerechte Sanierung der Remise in Altleuben hat begonnen. Das städtische Seniorenheim-Unternehmen „Cultus“ plant, auf dem Gelände der Wohnstätte für Menschen mit geistiger Behinderung einen neuen Förder- und Betreuungsbereich zu errichten. Dieser schaffe für 15 Erwachsene mit schweren und schwersten Behinderungen eine Tagesbetreuung, teilte die Stadt Dresden mit.

Das ehemalige Wirtschaftsgebäude stand mehr als zehn Jahre leer und wird nun im Erdgeschoss barrierefrei ausgebaut. Im ersten Obergeschoss des Gebäudes entstehen zwei Mietwohnungen mit Finanzmitteln aus dem „Förderprogramm gebundener Mietwohnraum“ der Landeshauptstadt.

Der neue Förder- und Betreuungsbereich gehört zur Cultus-Werkstatt „Luby Service“ für behinderte Menschen. Nach Abschluss der Sanierung gibt es für Förderung und Betreuung über 33 Plätze vor Ort.

Die Umbauten kosten etwa eine Million. Davon kommen rund 620 000 Euro aus dem Förderprogramm „Investition und Teilhabe“ der Sächsischen Aufbaubank. Die Sanierung der Remise soll voraussichtlich im Mai 2019 abgeschlossen werden.

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zertifizierte Krebszentren zahlen sich für die Patientengesundheit aus. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der Dresdner Hochschulmedizin mit Daten von über 6000 Darmkrebs-Patienten. Die Sterblichkeit von Patienten, deren Darmkrebs in nicht zertifizierten Kliniken operiert wurde, fiel – jeweils nach 30 Tagen erfasst – fast doppelt so hoch aus.

30.08.2018

Seit dem Sommer meiden die Drogendealer den Wiener Platz. Was bedeutet das für das Präventionskonzept, das die Stadträte erst im Frühjahr verabschiedet haben, um dort die Probleme mit Drogenverkauf und -konsum in den Griff zu bekommen?

30.08.2018

Plötzliche Winterdienstkosten von 600 Euro oder die eigene Mietwohnung befindet sich auf einmal in einer besseren Lage: Der Dresdner Mieterverein bekommt aktuell besonders viele Beschwerden über Großvermieter. Das Problem: Auch wenn sich viele Mieter abgezockt fühlen, trauen sie sich nicht zu klagen. Dabei haben sie vor Gericht meist gute Karten.

30.08.2018