Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Stadt Dresden will am Montag nur Kundgebungen genehmigen
Dresden Lokales Stadt Dresden will am Montag nur Kundgebungen genehmigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:05 17.12.2015
Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Am kommenden Montag wird es in Dresden offenbar keine Demos sondern nur stationäre Kundgebungen geben. Das teilte die Versammlungsbehörde am Donnerstagmittag gegenüber dem Bündnis Dresden Nazifrei mit. Die Stadtverwaltung bestätigt das am Donnerstagnachmittag. Die Polizei äußerte sich auf Anfrage nicht.                                                                            

Für den Montag waren im Bereich der Neustadt mehrere Demonstrationen angezeigt worden. Zum einen wollte die islam- und asylfeindliche Pegida-Bewegung durch die Äußere Neustadt ziehen, zum anderen wurden als Reaktion mehrere Gegendemos angezeigt. Die sollen nun alle nicht stattfinden.

Laut Nazifrei-Sprecher Silvio Lang hatte Nazifrei angeboten, die beiden eigenen Veranstaltungen zu einer zusammenzufassen, fand damit aber kein Gehör. Die Polizei sehe sich laut Lang nicht in der Lage, Demonstrationen abzusichern. Begründet worden sei die Entscheidung mit den Erfahrungen des 19. Oktobers in Dresden und dem 12. Dezember in Leipzig. An beiden Demo-Tagen war Nazifrei nicht beteiligt, stellte Lang klar.

" Es ist aus Sicht des Bündnisses und für mich als Anmelder in keinster Weise nachvollziehbar, wie die Stadt Dresden und die Dresdner Polizei zu ihrer Gefahreneinschätzung in Bezug auf die angemeldete Demonstration kommt. Der erneute, dritte, massive Grundrechtseingriff im Bereich des Versammlungsrechtes in diesem Jahr in Dresden und Umgebung ist damit aus unserer Sicht in keinster Weise gerechtfertigt", konstatiert Lang.

Ursprünglich wollte Pegida wieder auf den Theaterplatz. Nachdem sich jedoch abzeichnete, dass dieser der Veranstaltung von „Herz statt Hetze“ zugesprochen wird, sagte Pegida den Theaterplatz ab und meldete eine Demo durch die Neustadt an. Dies wurde in Dresdens linkem Viertel als Provokation bewertet. Nun wird Pegida voraussichtlich eine stationäre Kundgebung vor dem Bahnhof Neustadt abhalten dürfen. Unter Umständen etwas voreilig kündigt Pegida das zumindest auf seiner Facebookseite an.

sl/jv

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Dresdner Tourismusverband und die Hoteliers fordern eine branchverträglichere Bettensteuer und warnen vor einem massiven Imageschaden für die Stadt. Mit dieser klaren Botschaft wandten sie sich am Donnerstag an die Stadtverwaltung.

17.12.2015

Auf dem Dresdner Striezelmarkt haben die Besucher in diesem Jahr erstmals Tassen „Made in Sachsen“ in ihren Händen. Und auch für die 50.000 ausrangierten alten Trinkgefäße ist inzwischen eine Lösung gefunden worden.

17.12.2015

Das Brunnenhaus neben dem ehemaligen DVB-Hochhaus wird erst im nächsten Jahr saniert. Das sagte am Dienstagabend Ortsamtsleiter André Barth dem Ortsbeirat Neustadt.

17.12.2015
Anzeige