Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Stadt Dresden erhöht im kommenden Jahr die Müllgebühren und will mehr Trennung
Dresden Lokales Stadt Dresden erhöht im kommenden Jahr die Müllgebühren und will mehr Trennung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:06 31.08.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

In Dresden sollen im kommenden Jahr die Müllgebühren steigen. Die Stadt will damit auch Anreize zur Müllvermeidung und Trennung verstärken. „Noch immer besteht die Hälfte des Abfalls in Restmülltonnen aus Papier, Kunststoff oder Biostoffen“, erklärte Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen (Grüne) am Donnerstag vor Journalisten in Dresden.

Durchschnittlich sollen die Gebühren um 5,5 Prozent steigen. Die Grundgebühren werden dabei weniger angehoben als die sogenannten Leistungsgebühren für die tatsächlichen Leerungen. Die Abgaben für Bioabfall sowie Grün- und Gehölzschnitt sollen nicht verändert werden, die städtische Blaue Tonne für Papier bleibe weiterhin gebührenfrei. Nach den Beratungen im Finanzausschuss und im Umweltausschuss soll der Stadtrat bis zum Jahresende entscheiden.

Bei einer 80-Liter-Restabfalltonne mit im Schnitt elf Entleerungen im Jahr würde die Gesamtbelastung von 90,93 auf 95,66 Euro steigen. Bei einem 240-Liter-Behälter, wie er an größeren Wohnanlagen häufig zu finden ist, würde die Belastung (durchschnittlich 24 Entleerungen im Jahr) von 332,88 Euro auf 351,60 Euro steigen. Bei Mietern schlagen sich die Kosten in der Nebenkostenabrechnung nieder. Die Stadt sei mit Großvermietern in engem Kontakt, um hier die Müllentsorgung zu optimieren.

Zu den Anreizen zum Trennen gehört auch die Erhöhung der Gebühren für Fremdstoffe in Biotonnen. Bislang gebe es noch zu viele Kunststofftüten und Folien in den braunen Tonnen. Für 80- und 120-Liter-Behälter beispielsweise soll die „Strafgebühr“ von 3,90 auf 6,86 Euro steigen, ein Plus von 2,96 Euro.

Die Gebühren waren seit 2013 stabil. Jetzt müsse auf die Kostenentwicklung reagiert werden. Neben steigenden Personalkosten in den beteiligten Firmen habe die Stadt im Entsorgungsbereich auch viel getan. Bürgermeisterin Jähnigen verwies auf die Vergärungsanlage in Klotzsche zur Biogasproduktion, die Entwicklung des Papierkorbsystems für mehr Sauberkeit in der Stadt, die enge Zusammenarbeit bei Bildungsprojekten mit Schulen und Horten sowie die Erweiterung des Wertstoffhofes an der Grundstraße.

Von Ingolf Pleil

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Diskussion um die Zukunft der alten Robotron-Kantine in der Nähe des Hygiene-Museums wachsen die Chancen für einen Einzug des Kunsthauses. Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain erklärt jetzt, welche Lösung für ihn plausibel wäre.

31.08.2017

Mit einer eindrucksvollen Sammlung an Einzelschicksalen beschreibt eine neue Studie die Aktivitäten der DDR-Staatssicherheit im Bereich des heutigen Sachsens. In vier Kapiteln werden damit Schlaglichter auf die Ereignisse geworfen, die für die DDR-Geschichte prägend waren („Die Zäsuren“).

31.08.2017

Andreas D. kommt aus einem kleinen Ort in Südbrandenburg, reist aber viel umher. Am Mittwoch saß er wegen Körperverletzung vor dem Dresdner Amtsgericht. Am 23. November 2015 war er mit Kumpels nach Dresden gekommen, um Pegida zu sehen. Dort schlug er einen russischen Kameramann derart, dass dieser ins Krankenhaus musste.

31.08.2017
Anzeige