Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Stadt Dresden beantragt Berufung im Streit mit Landesdirektion um Ortschaftsrechte
Dresden Lokales Stadt Dresden beantragt Berufung im Streit mit Landesdirektion um Ortschaftsrechte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 07.03.2017
Quelle: Vladimir Zaplakhov

In der Debatte um die stadtweite Einführung der Ortschaftsverfassung beschreitet die Landeshauptstadt jetzt weiter den Rechtsweg. Wie es auf DNN-Anfrage aus dem Geschäftsbereich von Ordnungsbürgermeister Detlef Sittel (CDU) hieß, hat die Stadt Ende Februar beim Verwaltungsgericht Antrag auf Zulassung der Berufung gestellt.

Das Thema ist zweifellos das, was gemeinhin als „komplex“ bezeichnet wird. In der sperrigen Materie stecken jedoch Veränderungen, die Hunderttausende Dresdner betreffen werden. Der Ausbau der Bürgerbeteiligung gehört zu den Kernpunkten der rot-grün-roten Stadtratsmehrheit und ist vor allem Herzensangelegenheit der Grünen. Daher sollte sofort nach der letzten Kommunalwahl 2014 die Hauptsatzung der Stadt geändert werden. Rot-Grün-Rot will die Ortschaftsverfassung auf das ganze Stadtgebiet ausdehnen. Bislang gilt sie nur in den Ortschaften, die nach 1990 nach Dresden eingemeindet worden sind. In den anderen Stadtbereichen, den Ortsämtern, gilt eine Stadtbezirksverfassung. Wesentliche Unterschiede: Die Ortschaftsräte in den Ortschaften haben mehr zu sagen und sind direkt gewählt.

Nach der Änderung der Hauptsatzung grätschte jedoch die Landesdirektion dazwischen. Die Neuregelung könne erst mit der nächsten Wahl 2019 umgesetzt werden und unter anderem hätten zuvor die Ortsbeiräte zu den Änderungen angehört werden müssen. Gegen diesen Widerspruch klagte die Stadt, das Verwaltungsgericht Dresden gab in erster Instanz Anfang des Jahres allerdings der Landesdirektion recht. Dagegen geht die Stadt nun weiterhin vor.

Hinter den Kulissen wird jedoch parallel an einer neuen Änderung der Hauptsatzung gearbeitet. Dies soll sicherstellen, dass unabhängig vom Gerichtsweg 2019 bei der nächsten Kommunalwahl auch in allen Ortsamtsbereichen (Altstadt, Blasewitz, Neustadt, Leuben, Pieschen, Prohlis, Klotzsche, Plauen, Loschwitz, Cotta) Ortschaftsräte und Ortsvorsteher gewählt werden.

Dazu arbeite die Stadtverwaltung jetzt an einer Beschlussvorlage für den Stadtrat, verlautete am Dienstag aus dem Sittel-Amtsbereich. Die Arbeiten seien jedoch erst am Anfang. „Wir rechnen damit, dass die Vorlage Ende 2017 fertiggestellt ist“, hieß es.

Viel bleibt damit noch unklar: So endet 2019 die Ortschaftsverfassung für Altfranken, weil der Eingemeindungsvertrag ausläuft. In den anderen Ortschaften laufen die Verträge noch viel länger. Wird dies zu einer Strukturreform für die Verwaltung genutzt und die Ortschaft mit einer anderen zusammengelegt? Wäre dies der Anlass für einen Neuzuschnitt der Ortschaften im gesamten Stadtgebiet? „In dieser Frage wird der Stadtrat entscheiden“, heißt es aus der Verwaltung, womit zumindest Überlegungen darüber nicht bestritten werden.

Offen ist auch die Zukunft der Ortsamtsleiter, die hauptamtlichen Verwaltungschefs gibt es nur in den Ortsämtern. Die Ortsvorsteher aus den Ortschaften sind ehrenamtlich. „Die sächsische Gemeindeordnung regelt, dass es ehrenamtliche Ortsvorsteher geben muss. Über die Verwaltungschefs wird dort nichts gesagt – in diesem Punkt müssen sich Verwaltung, Oberbürgermeister und Stadtrat einigen“, heißt es auch hier aus Sittels Geschäftsbereich.

Von Ingolf Pleil

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zukunft des Waldspielplatzes in der Dresdner Heide bleibt offen. Am Donnerstag entscheidet der Jugendhilfeausschuss über die Vergabe von Fördermitteln für die Jugendhilfe. Zum Waldspielplatz wird der Oberbürgermeister einen Auftrag erhalten. Aber auch andere Projekte haben Sorgen.

09.03.2017

Am Freitag richtet die TU Dresden einen Projekttag am Institut für Kern- und Teilchenphysik für Jugendliche aus. Rund 100 Oberschüler aus ganz Sachsen haben die Möglichkeit für einen Tag in die Rolle eines Teilchenphysikers zu schlüpfen.

08.03.2017

Die Stadt will am Wiener Platz West einen Busbahnhof mit Fahrradparkhaus errichten. Diese Pläne stellte Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain vor. Sie hätten einen städtebaulichen Mehrwert: Der Wiener Platz erhalte einen Abschluss. Vor 2019 kann allerdings nicht gebaut werden.

07.03.2017
Anzeige