Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / -2 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Staatsoperette arbeitet an Interimsspielplan nach Havarie

Mindestens fünf Millionen Euro Schaden Staatsoperette arbeitet an Interimsspielplan nach Havarie

Die Havarie in der Dresdner Staatsoperette hat Schäden in Höhe von mindestens fünf Millionen Euro angerichtet. Scheinwerfer, Audio- und Videoanlage, Bühnenboden, Instrumente und die Unterbühnenmaschinerie wurden in Mitleidenschaft gezogen. Die Leitung des Hauses hofft nun auf Interimsspielorte.

Die Havarie in der Dresdner Staatsoperette hat Schäden in Höhe von mindestens fünf Millionen Euro angerichtet
 

Quelle: Arno Burgi, dpa

Dresden.  Der Schaden nach der Havarie in der Staatsoperette am vergangenen Mittwoch beträgt laut Auskunft der Stadt mindestens fünf Millionen Euro. Da das gesamte Ausmaß des Schadens noch nicht bekannt ist, kann diese Summe aber noch einmal steigen. Zudem können auch noch keine Angaben zu einer möglichen Wiedereröffnung gemacht werden. Ein erstes Gutachten werde laut Stadtverwaltung voraussichtlich bis Ende der Woche vorliegen.

Dennoch trat bereits am Montag der nach der Havarie gebildete Krisenstab unter Leitung der Kulturbürgermeisterin Annekatrin Klepsch (Linke) erstmalig zusammen. Dort einigte man sich auf die Erstellung eines Interimsspielplans für November, der zeitnah vorgestellt werden soll. Bis zum Ende dieser Woche stimmt sich Intendant Wolfgang Schaller mit dem künstlerischen und technischen Personal ab, wie dieser Spielplan  werden kann.

Die Kulturbürgermeisterin hatte in einem Rundschreiben vergangene Woche alle Intendanten und Leiter von Einrichtungen, die sich in städtischer oder sächsischer Trägerschaft befinden und über eine angemessener Größe und Ausstattung verfügen, gebeten, kurzfristig freie Kapazitäten sowie technische Voraussetzungen zu prüfen und Termine für ersatzweise Aufführungen der Staatsoperette zur Verfügung zu stellen.

Am vergangenen Mittwoch waren bei einer turnusmäßigen Überprüfung der Brandmeldeanlage 16 000 Liter Wasser über die Bühne vergossen worden. Vor allem an Scheinwerfern, der Audio- und Videoanlage, dem Bühnenboden sowie Instrumenten und Unterbühnenmaschinerie entstand ein großer Schaden. Als Ursache gilt menschliches Versagen. Ob und wie die Versicherung zahlen wird, ist noch nicht bekannt. Das Rechtsamt der Landeshauptstadt hilft bei der Klärung der offenen Fragen.

Von sl & sbu

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
17.11.2017 - 19:37 Uhr

Die neue Dresdner Hallenmeisterschaften dauern bis zum 10. Februar. Dann soll der neue Champion ermittelt sein.

mehr
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.