Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Staatsanwaltschaft Dresden: Parole gegen Abschiebung nicht strafbar
Dresden Lokales Staatsanwaltschaft Dresden: Parole gegen Abschiebung nicht strafbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:06 12.09.2016
Die Staatsanwaltschaft Dresden hat mehrere Verfahren gegen Pegida-Gegner eingestellt.  Quelle: dpa
Dresden

 Die Staatsanwaltschaft Dresden hat mehrere Verfahren gegen Pegida-Gegner eingestellt. Diese hatten im Januar die Parole „Solidarität muss praktisch werden, Feuer und Flamme den Abschiebebehörden“ gerufen. Die Polizei hatte diesen regelmäßig bei linken Demos skandierten Spruch damals plötzlich als Aufforderung zur Straftat bewertet und Personalien von vier Rufern aufgenommen.

Dem erteilte die Staatsanwaltschaft nun eine klare Absage, vermeldet der Rechtsanwalt Mark Feilitzsch. Das skandieren der Parole sei nicht strafbar. Es sei lediglich eine politische Meinungsäußerung und kein Aufruf zur Straftat. Zudem, so die Staatsanwaltschaft habe die Polizei rechtswidrig gehandelt, indem sie die Parole untersagt hatte.

Von sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch dieses Jahr gewähren wieder rund 50 Dresdner Ausstellungshäuser und Sammlungen besondere Einblicke bei der Dresdner Museums Nacht. DVB und VVO planen zahlreiche Zusatzfahrten, um die Besucher von A nach B zu transportieren.

12.09.2016

14 Tage putzen, dann soll der Raddampfer Diesbar wieder Passagiere über die Elbe schippern. Nach dem Brand im Kohlebunker geht die Sächsische Dampfschiffahrt von einem Schaden in fünfstelliger Höhe aus.

12.09.2016

Die Staatsanwaltschaft Dresden hat den angedrohten Strafbefehl gegen die Pegida-Gegner von „Nope“ zurückgezogen. Das bestätigte eine Nope-Sprecherin am Montag gegenüber den DNN. Der Gruppe war vorgeworfen worden, am 29. Februar mehrere Versammlungsauflagen nicht eingehalten zu haben.

12.09.2016