Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Sportler reinigen Spielstätten im Dresdner Ostragehege: „Das ist für mich selbstverständlich“
Dresden Lokales Sportler reinigen Spielstätten im Dresdner Ostragehege: „Das ist für mich selbstverständlich“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:07 09.09.2015
Zahlreiche junge Sportler haben am Mittwoch begonnen, die verwüsteten Spielstätten im Ostragehege zu säubern. Quelle: Tanja Tröger
Anzeige

Mit Arbeitshandschuhen bewaffnet, klauben die überwiegend jungen Leute angeschwemmtes Gras und Unrat aus den Zaungittern, befreien den überschwemmten Keller von nicht mehr brauchbaren Geräten und säubern die Innenräume mit dem Kärcher.

Der frisch gebackene Abiturient Long spielt beim DSC in der A-Jugend Fußball. „Das Ostragehege ist meine zweite Heimat, da ist es absolut selbstverständlich, dass ich helfe. Ich will ja selber, dass die Plätze wieder in Ordnung sind“, beschreibt der schlaksige junge Mann seine Motivation.

Ein weiterer Helfer möchte seinen Namen nicht verraten. „Es ist mir nicht wichtig, genannt zu werden oder etwas dafür zu bekommen. Hauptsache, man packt mit an, damit die Jugend- und Männermannschaften schnellstmöglich wieder spielen können“, so der 28-Jährige.

Zu der Putzaktion hatte mehrere Sportvereine auf Facebook und ihren Internetseiten aufgerufen. Sowohl am Mittwoch als auch am Donnerstag ab 16.30 Uhr können sich Freiwillige an der Eissporthalle einfinden und beim Säubern helfen. „Morgen Nachmittag kommen sicherlich mehr Leute, da machen wir noch mal eine konzentrierte Aktion“, sagt Ulrich Herzog, Geschäftsführer der Abteilung Fußball beim DSC. „Zu tun ist ja genug.“

Zwei Meter hoch stand die Elbe auf den Plätzen. Wo sich das Wasser zurückgezogen hat, ist der einst grüne Kunstrasen braun verfärbt. Die weißen Spielfeldmarkierungen sind kaum noch zu erkennen. Teilweise wurde der zerstörte Kunstrasen schon zusammengerollt. Die hinteren Plätze stehen immer noch unter Wasser, die braune Brühe beginnt schon kräftig zu stinken. Im Keller stieg das Wasser auf etwa 1,60 Meter. Zwar konnten Sportler und Mitarbeiter das Inventar retten und in der Trainerkabine zwischenlagern. Spinde, Regale, Boden und Wände sind jedoch völlig verdreckt.

ttr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem Benefizkonzert soll das Spendenkonto der in der vergangenen Woche von den DNN gestarteten Aktion „Dresdner helfen Dresdnern“ weiter anwachsen. Mit dem gesammelten Geld wird den Opfern der neuerlichen Elbeflut geholfen.

09.09.2015

"Ich bin fix und fertig", sagt Marion Fiedler. Tagelang haben sie, Freunde, Nachbarn und Helfer gegen die Flut gekämpft. Sie wohnt in Pillnitz, unweit vom Schloss, nah an der Elbe.

09.09.2015

Wenn Jens Berthold in seiner Gärtnerei in Gohlis steht, tut ihm das Herz weh. Umgekippte, schlammige Töpfe, die Pflanzen schmutzig grau - so sieht das Stück Staudenfeld aus, das aus dem Wasser aufgetaucht ist.

09.09.2015
Anzeige