Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Spike Lab in der Magic City
Dresden Lokales Spike Lab in der Magic City
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:52 15.10.2016
Im Spike Lab kann selbst Hand angelegt werden.   Quelle: Hauke Heuer
Anzeige
Dresden

“Magic City“, die Street-Art-Ausstellung in den Zeitenströmungen hat bereits seit erstem Oktober geöffnet. Seit Sonnabend kann nun auch im „Spike Lab“ selber zu Stift, Papier und Spraydose gegriffen werden.

Dresdner Street-Art-Größen aus dem Umfeld des Spike-Jugendclubs, zeigen allen interessierten Besuchern die unterschiedlichsten Techniken. Was in der Ausstellung bestaunt wurde, kann direkt selber geübt werden. Darüber hinaus gibt es bis die „Magic City“ am 8. Januar geschlossen wird zahlreiche Vorträge. Immer Mittwochs und Donnerstags können angemeldete Schulklassen das Spike Lab besuchen.

Im Spike Lab können Besucher der Magic City selber Hand angelegen.

„Wir wollen den Gästen zeigen, dass es bei der Street-Art um viel mehr geht, als einfach eine Wand zu besprühen. Im Spike Lab kann der gesamte Arbeitsprozess von der Skizze bis hin zum fertigen Kunstwerk nachvollzogen werden“, sagt Ellen Demnitz-Schmidt, Leiterin des Spike Jugendclubs. Das Spike gilt als einer der wichtigsten Anlaufpunkte der Dresdner Street-Art-Szene. Die Einrichtung unterstützt die „Magic City“ mit dem pädagogischen Projekt.

Das gesamte Programm kann auf der Homepage von Magic City eingesehen werden.

Bis zum 8. Januar wird Dresden zum Mekka der Street Art. In der Zeitenströmung zeigen zahlreiche Künstler neue Werke.

Von H. Heuer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nur noch wenige Wochen und die Staatsoperette zieht von ihrem alten Standort in Leuben in das Kraftwerk Mitte. Zeit für die Bühne, einmal kräftig zu entrümpeln.

15.10.2016

Dresden ist halt prominent - im positiven, aber auch im negativen Sinn.“ Mit diesem Satz leitete Frank Richter, Direktor der Landeszentrale für politische Bildung am Freitagabend die Diskussionsrunde zum Einheitsfeiertag ein.

15.10.2016

Vor Jahren gab es ein Spielzimmer im Rathaus, dann fielen die Fördergelder dafür weg. Die Linken im Stadtrat wollen das Angebot jetzt wiederbeleben und möglicherweise sogar ausweiten.

15.10.2016
Anzeige