Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Sonnenbrille, Rollstuhl, Zahnersatz – Fundbüro ist gut gefüllt
Dresden Lokales Sonnenbrille, Rollstuhl, Zahnersatz – Fundbüro ist gut gefüllt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:43 04.08.2018
2017 landete eine Zahnprothese im Dresdner Fundbüro. Quelle: dpa
Dresden

Rund 80 Sonnenbrillen, ein Sonnenschirm, sowie eine Luftmatratze – diese Gegenstände haben Dresdner und Touristen allein im Juni und Juli in den Verkehrsmitteln liegen gelassen. Zudem seien trotz – oder wegen – der aktuellen Hitze 81 Jacken im Fundbüro abgegeben worden, berichtet die Stadt. In den Regalen der Fundbüros der großen Städte stapeln sich demnach jährlich Tausende Gegenstände – von Handschuhen und Schmuck bis zum Zahnersatz. Das Landeskriminalamt (LKA) wiederum warnt Urlauber vor der Abreise zur Vorsicht unter anderem bei Urlaubsgrüßen über das Internet. Die Nachricht werde möglicherweise auch von Einbrechern gelesen.

Nach Angaben der Stadt haben sich in Dresden im Fundbüro in diesem Jahr bisher rund 6500 neue Fundsachen angesammelt; vor allem Rucksäcke, Regenschirme, Schlüssel und Handschuhe. Das sei etwa so viel wie in den Vorjahren, heißt es. 2017 und 2016 waren es jeweils rund 12 500 Gegenstände, 2015 etwa 10 700. Einen Rollstuhl sowie einen Wagen zur Auslieferung von Zeitungen sind in einer Straßenbahn beziehungsweise im Bus zurückgelassen worden. „Ob die Sachen dort wirklich vergessen oder ob sie entsorgt wurden, ist offen“, sagt Nora Jantzen vom Presseamt. 2016 waren auch mal ein Vogelbauer dabei – ohne Vogel – sowie ein Hometrainer, 2017 eine Zahnprothese.

In Leipzig sind die Menschen nicht weniger schusselig und vergaßen Schlüssel, Geldbörsen, Dokumente sowie auch Taschen und Schmuck. Aber auch Gebisse oder Gehhilfen wurden abgegeben - oder komplette Einkäufe und Kinderwagen. Etwa 23 400 Fundsachen gelangten im vergangenen Jahr in das Leipziger Fundbüro. Die Tendenz sei steigend, heißt es.

„Ein Unterschied zwischen Sommer und anderen Jahreszeiten ist nicht festzustellen“, berichtet ein Stadtsprecher. Aber wenn es große Veranstaltungen gebe während der Ferienzeit oder am Wochenende, sei das zu spüren. Etwa die Hälfte der Funde stamme aus Bus und Bahn. Nicht abgeholte Gegenstände würden nach sechs Monaten versteigert oder bei Online-Auktionen angeboten. Gebrauchte Kleidung - wenn noch tragbar - würde wohltätigen Organisationen gespendet.

Jährlich etwa 7000 Fundsachen stapeln sich jährlich im Fundbüro in Chemnitz, darunter Dinge wie Badeschuhe, Badesachen und Sonnenbrillen. Aber auch Mobiltelefone oder erst frisch gefüllte Einkaufsbeutel sind dort schon gelandet - ebenso wie ein Rollstuhl oder ein Notstromaggregat und Zahnersatz.

Ladekabel fürs Mobiltelefon, Notizhefte, Kosmetikartikel und sonstige Bad-Utensilien sind hingegen Dinge, die Gäste im Chemnitzer Dorint Kongresshotel bei der Abreise gern zurücklassen. Wöchentlich gebe es zwei bis drei Fundsachen, sagt Dorint-Pressesprecher Johannes Keil. „Manchmal sind es aber auch ganze Kleidersäcke im Schrank. Wenn sich der Gast meldet, senden wir ihm die vermissten Dinge zu. Sonst entsorgen wir sie nach der gesetzlich vorgeschriebenen Aufbewahrungsfrist.“

In den Zügen der Bahn sind es naturgemäß vor allem Koffer und Rucksäcke, die herrenlos zurückbleiben, gefolgt von Handys und Geldbörsen, wie die Deutsche Bahn in Leipzig mitteilt. Seltener seien Zahnersatz, Kinderwagen, Anglerausrüstungen, Fernsehegeräte. Demnach sind allein im Juni und Juli an den Fundstellen der Bahnhöfe in Dresden 575 und in Leipzig 692 Gegenstände abgegeben worden. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 532 und 785 Fundsachen. Die Anzahl in diesem Zeitraum schwanke immer etwas, sagt eine Bahnsprecherin.

Damit zu Hause nichts wegkommt, mahnt das Landeskriminalamt Urlauber vor der Abreise auch an die Sicherheit der Wohnung zu denken. So sollten Freunde und Bekannte nachschauen und den Briefkasten leeren. Zwar ist die Zahl der Wohnungseinbruchsdiebstähle in Sachsen den Angaben zufolge 2017 erstmals seit vielen Jahren deutlich um 13,1 Prozent auf 4071 Fälle gesunken (2016: 4684 Fälle). Doch die Gefahr bleibt - vor allem bei Unvorsichtigkeit. „Bei Grüßen über die Sozialen Netzwerke überlegen, wem sie was preisgeben“, warnt darum die Polizei. Potenzielle Einbrecher könnten aus dem Text auf temporär verwaisten Wohnungen schließen.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jetzt besteht Klarheit: Der Freistaat geht im Streit um den Zugang an Dresdner Gymnasien nicht gegen die ersten Entscheidungen des Verwaltungsgerichts Dresden vor. Damit wissen die Schüler nun, wo sie künftig zur Schule gehen.

04.08.2018

1893 – und zwar am 8. September – erschien in Dresden zum ersten Mal die Tageszeitung „Neueste Nachrichten“. Nur wenig später wurde sie in „Dresdner Neueste Nachrichten“ umbenannt. Das Jubiläum nehmen wir zum Anlass, zurückzuschauen in die Geschichte Dresdens, Deutschlands und der Welt. Heute widmen wir uns dem Jahr 1954.

11.08.2018

Das extreme Niedrigwasser der Elbe erlaubt die Erfassung sogenannter Hungersteine im sächsischen Teil des Flusses. Sie erinnern an extreme Niedrigwasserperioden sowie damit verbundenen Notzeiten als Folge von Dürren und ausbleibender Schiffbarkeit.

17.08.2018