Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Soforthilfe für Opfer des Hochwassers wird in Dresden ab Freitag ausgezahlt
Dresden Lokales Soforthilfe für Opfer des Hochwassers wird in Dresden ab Freitag ausgezahlt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 09.09.2015
Symbolfoto Quelle: dpa
Anzeige

In einem ersten Schritt wurden 30 Millionen Euro Soforthilfe als Handgeld für in Not geratene Bürger beschlossen.

Das Handgeld beträgt 400 Euro pro erwachsene Person und zusätzlich 250 Euro für jedes minderjährige Kind, höchstens jedoch 2000 Euro pro Haushalt. Das Geld ist für „Schäden des selbst genutzten Wohnraums durch Überflutung durch Oberflächenwasser, die mindestens teilweise im Erdgeschoss und höher eingetreten sind“, so die Mitteilung. Die dafür benötigten Anträge gibt es seit dem 6. Juni. Für die Auszahlung bedarf es einer schriftlichen Antragstellung durch den betroffenen Bürger und einer Bestätigung durch das jeweils zuständige Ortsamt oder die Verwaltungsstelle in der Ortschaft.

Das Antragsformular steht im Internet unter www.dresden.de/soforthilfe zum Selbstausdruck. Die Formulare können aber auch in allen Bürgerbüros der Stadt Dresden und in der Bürgerberatung im Rathaus Dr.-Külz-Ring abgeholt werden. Die Antragstellung ist ab sofort möglich und ist befristet bis zum 25. Juni 2013. Im Stadtgebiet gibt es drei Auszahlstellen:

- Rathaus, Dr.-Külz-Ring 19 (Hauptkasse), 3. Etage/ Raum 83

- Ortsamt Leuben, Hertzstraße 23

- Ortschaft Cossebaude, Verwaltungsstelle Cossebaude, Dresdner Straße 3

Diese haben wie folgt zusätzlich geöffnet:

Freitag, 7. Juni 8 bis 16 Uhr

Sonnabend, 8. Juni 8 bis 14 Uhr

Montag, 10. Juni 8 bis 16 Uhr.

Zudem gibt es auch Hochwasserhilfen für Unternehmen. Über ein Soforthilfeprogramm des Landes können Unternehmen einmalig 1500 Euro erhalten. Die Stundung von Steuern, ein Vollstreckungsaufschub und Steuererleichterungen sind ebenfalls möglich.

dbr / sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aufgrund des weiter steigenden Elbpegels sind weiter zahlreiche Schulen und Kitas in Dresden gesperrt. In vielen Einrichtungen wird ene Notbetreuung angeboten. erste Kitas werden am Donnerstag aber wieder öffnen.

09.09.2015

Bei der Flutkatastrophe 2002 stand die Elbe bei Holger Knutas in Niederpoyritz im Wohnzimmer. Diesmal sieht es so aus, als hätte die braune Brühe nur den Keller erwischt.

09.09.2015

Bei der Flutkatastrophe 2002 stand die Elbe bei Holger Knutas in Niederpoyritz im Wohnzimmer. Diesmal sieht es so aus, als hätte die braune Brühe nur den Keller erwischt.

09.09.2015
Anzeige