Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales So viele Touristen in Dresden wie noch nie seit der Wende
Dresden Lokales So viele Touristen in Dresden wie noch nie seit der Wende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:54 11.03.2018
Dresden hat wieder mehr Anziehungskraft auf Besucher. Quelle: dpa
Dresden/Kamenz

Die Landeshauptstadt Dresden hat im vergangenen Jahr 2 173 407 Touristen begrüßt. Das ist der höchste Wert seit der politischen Wende 1990. Bisher war das Jahr 2014 mit 2 130 077 Dresden-Besuchern das erfolgreichste für die Tourismuswirtschaft. Das Plus im Vergleich zum Jahr 2016 beträgt 3,9 Prozent. Das teilte das Statistische Landesamt Sachsen mit Sitz in Kamenz auf Anfrage der DNN mit.

Die Dresden-Besucher buchten im vergangenen Jahr 4 433 443 Übernachtungen. Damit wurde das Rekordergebnis von 2014 (4 441 896 Übernachtungen) knapp verfehlt. Das Plus im Vergleich zum Jahr 2016, in dem 4 273 074 Übernachtungen registriert wurden, beträgt 3,8 Prozent.

Mit diesen Zahlen ist der Abwärtstrend der vergangenen Jahre, der 2015 eingesetzt hatte, zunächst gestoppt.

449 044 Gäste aus dem Ausland besuchten im vergangenen Jahr Dresden. Das ist ein Plus von 7,5 Prozent gegenüber 2016. Ausländische Touristen buchten 909 278 Übernachtungen, ein Zuwachs von 3,9 Prozent. Aus Deutschland kamen 1 724 363 Besucher nach Dresden, 2016 waren es noch 1 674 521 Besucher. Damit stieg die Zahl der Inlands-Touristen um 2,9 Prozent.

Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer der Touristen in der Stadt bleibt mit zwei Tagen eher kurz. Das Statistische Landesamt registrierte im vergangenen Jahr 177 geöffnete Beherbergungsbetriebe mit 22 212 Gästebetten, die durchschnittlich zu 54,4 Prozent ausgelastet waren.

Die gewachsene Anziehungskraft Sachsens bescherte auch dem Freistaat einen Besucherrekord. 7,86 Millionen Gäste aus dem In- und Ausland wurden im vergangenen Jahr gezählt, so die Kamenzer Statistiker. Das sei im Vergleich zu 2016 ein Anstieg um 4,1 Prozent und zugleich der höchste Wert seit Beginn der Erhebung im Jahr 1992. Die Zahl der Übernachtungen sei um fünf Prozent auf 19,51 Millionen gestiegen und liege damit ebenfalls bei einem neuen Rekordwert. Fast jeder achte Besucher kam demnach aus dem Ausland, die meisten aus den Niederlanden und Polen.

Den stärksten Zuwachs an Gästen verbuchte Leipzig. Hier gab es 3,17 Millionen Übernachtungen in den 128 Beherbergungsbetrieben, die insgesamt rund 16800 Betten vorhalten. Im Jahr 2016 wurden in der Messestadt 2,89 Millionen Übernachtungen gezählt. Inzwischen erhöhte sich sogar die durchschnittliche Aufenthaltsdauer der Gäste auf 1,9 Tage (2016: 1,8 Tage).

Von Thomas Baumann-Hartwig, Christine Kohlmann und Mathias Orbeck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie geben nicht auf: Die Dresdner Autoren der Lehrer-Petition zur Bildungspolitik in Sachsen streben ein Bildungsforum mit Kultusminister Christian Piwarz an. Damit wollen sie ihr Engagement über die Zeichnungsfrist der Petition hinaus fortsetzen. Noch gibt es offene Fragen.

11.03.2018
Lokales Freiflächen in der Seidnitzer Straße in Dresden - Mediation gescheitert, Vonovia baut wie geplant

Viel Grün mitten in der Innenstadt gibt es in der Seidnitzer Straße. Das Wohnungsunternehmen Vonovia will hier aber nachverdichten, sprich Neubauten errichten. Die Mieter protestierten, es kam zur Mediation. Diese wurde jetzt ergebnislos beendet.

11.03.2018

Das Dresdner Liniennetz sieht wie in Stein gemeißelt aus – ein Trugschluss, wie ein Blick ins Zukunftslabor der Dresdner Verkehrsbetriebe zeigt.

11.03.2018