Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales So viel Prominenz kam zur Hope-Gala 2018 nach Dresden
Dresden Lokales So viel Prominenz kam zur Hope-Gala 2018 nach Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:15 28.10.2018
Die Hope-Gala im Dresdner Schauspielhaus war ausverkauft. Quelle: Anja Schneider
Dresden

Spenden sammeln mit Glamourfaktor, hieß es am Sonnabend im Dresdner Schauspielhaus. Denn die 13. Hope-Gala lockte Prominenz auf die Bühne und Menschen in teils extravagante Kleider. Das Ziel des Abends verkündete Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU): „Die aus Dresden insgesamt 1,5 Millionen Euro Spendenmarke an das Hope-Projekt soll geknackt werden“. Seit 13 Jahren sammelt die Dresdner Gala Geld für das Projekt in Südafrika, das sich im Kampf gegen HIV in den Townships einsetzt. „Medikamente geben reicht nicht“, sagte der Projektleiter und Pfarrer Stefan Hippler auf der großen Bühne. Das Geld aus Dresden werde auch für Sozialarbeit benötigt.

Das Felix Mendelssohn Jugendorchester eröffnete mit klassischen Klängen die ausverkaufte Gala. Statt Nino de Angelo, der kurzfristig wegen Krankheit absagen musste, sprang spontan Victor Rodriguez ein, der an der Dresdner Musikhochschule studierte und „Jenseits von Eden“ zum Besten gab. Hardy Krüger Junior hielt die Laudatio auf den Hope Award-Gewinner Lother Firlej, der für sein Engagement für Straßenkinder in Nairobi mit dem Projekt „NGUVU“ ausgezeichnet wurde. Erstmals ist der Preis mit 5000 Euro dotiert, dazu gab es Standing Ovations und viel Applaus.

Moderatorengattin zieht Hauptgewinn

Den größten Applaus bekam aber Startenor Paul Potts für seine musikalische Darbietung. In der Pause mischten sich Promis, wie Puhdys-Sänger Dieter Hertrampf mit Losen zu zehn Euro das Stück unter die Gala-Gäste, die ebenfalls schnell ausverkauft waren. Den Hauptgewinn – eine Luxusreise nach Südafrika im Wert von 10 000 Euro – zog die Frau von Moderator René Kindermann, der sogleich ankündigte, die Hälfte der Summe zu spenden. Die Reise zeigt, wie nah Luxus und Armut in Südafrika beieinander liegen.

Am Sonnabend fand bereits zum 13. mal die Hope-Gala in Dresden statt. Der gute Zweck spülte auch dieses Jahr wieder jede Menge Prominenz in die sächsische Landeshauptstadt.

Im Kampf gegen letzteres kamen schließlich 138.650 Euro zusammen, verkündet Cathy Hummels, die in Dresden ihr Gala-Moderationsdebut meisterte und versprach, die Summe auf 140.000 aufzurunden. Mit den Spenden der Aftershow liegt die Summe final bei 143.740 Euro - etwas weniger als im Jahr zuvor und doch Grund zur Freude: Über 1,5 Millionen Euro sind in der Geschichte der Hope-Gala nun aus Dresden nach Kapstadt geflossen.

Von fkä/tg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Offiziell war der Nobelladen für Fest- und Abendkleider in der QF-Passage an der Wilsdruffer Straße noch gar nicht eröffnet, da ging es schon hoch her. Zwei Verkäuferinnen bekamen sich Ende Mai 2017 dort richtig in die Wolle und dies hatte nun ein Nachspiel vor Gericht.

28.10.2018

Für viele Dresdner hat der „Karajan vom Schillerplatz“ einen festen Platz im Gedächtnis, jetzt bekommt der Verkehrspolizist auch einen im Museum. Ein Ölgemälde, das den Verkehrspolizisten Günther Jakob in Aktion zeigt, ist nun ein Exponat des Polizeimuseums geworden.

28.10.2018

1893 – und zwar am 8. September – erschien in Dresden zum ersten Mal die Tageszeitung „Neueste Nachrichten“. Nur wenig später wurde sie in „Dresdner Neueste Nachrichten“ umbenannt. Das Jubiläum nehmen wir zum Anlass zurückzuschauen in die Geschichte Dresdens, Deutschlands und der Welt. Heute widmen wir uns dem Jahr 1978.

27.10.2018