Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -5 ° Schneeschauer

Navigation:
Google+
Ski-Weltcup bringt Dresden hohen Werbewert

Skispektakel am Elbufer Ski-Weltcup bringt Dresden hohen Werbewert

Der Ski-Weltcup am zweiten Januar-Wochenende am Elbufer hatte einen Werbewert von rund 700.000 Euro. Zwischen drei und 3,5 Millionen Menschen verfolgten die Übertragung der Wettkämpfe im ZDF, Vertreter von Politik und Tourismus aus dem Osterzgebirge hätten ihren Frieden mit dem Event geschlossen. Die Planungen für 2019 laufen bereits.

Der Ski-Weltcup 2018 in Dresden war auch werbetechnisch ein Erfolg für die Stadt, meint der OB.
 

Quelle: Anja Schneider

Dresden.  Der Ski-Weltcup am zweiten Januar-Wochenende am Elbufer hatte einen Werbewert von rund 700.000 Euro. Das erklärte jetzt Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP). Zwischen drei und 3,5 Millionen Menschen hätten an den beiden Tagen die Übertragung der Wettkämpfe im ZDF verfolgt. Der Marktanteil der Sendung habe zwischen 15,9 Prozent und 25,2 Prozent gelegen. „Das war eine gute Werbung für Dresden und für den Skilanglauf“, so Hilbert.

Vertreter von Politik und Tourismus aus dem Osterzgebirge hätten ihren Frieden mit dem Ski-Weltcup in Dresden geschlossen, sagte der OB. So sei ihm in Gesprächen versichert worden, dass nach dem Weltcup-Wochenende verstärkt Dresdner zum Skilanglauf ins Erzgebirge gefahren seien. Aus der Gebirgsregion waren zunächst kritische Stimmen an dem Ereignis laut geworden, da wegen der milden Temperaturen der Schnee mit hohem Aufwand künstlich hergestellt und an die Wettkampfstätte gefahren werden musste.

Nach Ski Weltcup und Sachsencup öffnete die Langlaufstrecke am Elbufer am Sonntag offiziell für alle. Beim „Skifahren für jedermann“ probierten gut hundert Dresdner den Kunstschnee auf der 1,4 Kilometer langen Strecke zwischen dem Japanischem Palais und der Carolabrücke aus.

Zur Bildergalerie

Nach dem Ski-Weltcup ist vor dem Ski-Weltcup: Auch in den nächsten Jahren soll das Ereignis in Dresden stattfinden. 2019 werden die Wettkämpfe am Wochenende 12. und 13. Januar ausgetragen. Die Veranstalter würden gegenwärtig prüfen, die Zuschauerkapazität zu erhöhen, so Hilbert. Rund 6000 zahlende Zuschauer hatten den Weltcup im Stadion verfolgt, etwa 20.000 Gäste standen an der Strecke.

Von tbh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Sender verschärft Regeln
René Kindermann berichtet für die ARD für Wettbewerbe des Verbandes FIS. Gleichzeitig richtet er für den Verband aber auch einen Weltcup in Dresden aus. Die ARD will in solchen Fällen mögliche Interessenskonflikte künftig verhindern.

Der Dresdner Ski-Weltcup am Elbufer wackelt. Wie das Medienmagazin „Zapp“ berichtet, will die ARD die Regeln für ihre Sportreporter verschärfen. Die beiden Sportjournalisten René Kindermann und Torsten Püschel, die den Sprint-Weltcup im Januar organisiert hatten, müssten sich künftig für eine von beiden Rollen entscheiden.

mehr
Mehr aus Lokales
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.