Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales „Skandal bei Hofe“ – Kuratorin führt durch die Sonderausstellung
Dresden Lokales „Skandal bei Hofe“ – Kuratorin führt durch die Sonderausstellung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:51 26.06.2017
Sonderausstellung „Skandal bei Hofe“.  Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

 Kuratorin Iris Kretschmann führt am Freitag, 30. Juni um 18 Uhr durch die Ausstellungsräume des Neuen Palais von Schloss Pillnitz. Dort erinnert die aktuelle Sonderausstellung „Skandal bei Hofe - Die Flucht der Luise von Toscana“ an das berührende Schicksal der sächsischen Kronprinzessin und den ersten Medienskandal zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Zu sehen sind Gemälde, Gedenkmedaillen, Postkarten, Bücher, Briefe und vor allem Presseartikel zu Luises Leben und dem Skandal. Die Führung kostet 13 Euro, für Kinder bis 16 Jahren sieben Euro. Treffpunkt ist das Besucherzentrum „Alte Wache“. Um Anmeldung unter pillnitz@schloesserland-sachsen.de oder Tel. 261 32 60 wird gebeten.

Von gm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen Gleisbauarbeiten auf der Großenhainer Straße fährt die Straßenbahnlinie 3 am Dienstag von 8 Uhr bis 20 Uhr von Coschütz kommend nur bis zum Trachenberger Platz und wendet anschließend im Straßenbahnhof Trachenberge.

26.06.2017

Wegen einer Kampfmittelsondierung auf der Schandauer Straße verkehren die Straßenbahnlinien 4 und 10 am Mittwoch und Donnerstag, jeweils von 8 Uhr bis 20 Uhr vorübergehend auf verkürzter Strecke. Wie die DVB mitteilen, fährt die Linie 4 von Rabedeul kommend nur bis zum Fetscherplatz. In Richtung Radebeul geht es von dort über den Comeniusplatz.

26.06.2017

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Donnerstagsforum“ lädt die Gesellschaft zur Förderung der Frauenkirche am 29. Juni um 19.30 Uhr zum Vortrag ein. Es spricht Hans-Peter Lühr, Vizepräsident des Sächsischen Kultursenats.

26.06.2017
Anzeige