Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Siemens liefert nächsten Riesentrafo aus
Dresden Lokales Siemens liefert nächsten Riesentrafo aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:05 16.05.2017
Quelle: Dietrich Flechtner
Anzeige
Dresden

Für den riesigen Offshore-Windpark Beatrice an der Nordostküste Schottlands ist es ein verhältnismäßig kleines, aber hoch effektives Bauteil: ein 320 Tonnen schwerer Transformator, gefertigt vom Siemens-Transformatorenwerk in Dresden. Gestern Abend ging der Koloss vom Alberthafen aus auf seine Seereise, zunächst per Binnengewässer nach Rotterdam, um dann von dort aus weiter zum Windpark zu gelangen.

Normalerweise ist die Auslieferung solcher Riesentransformatoren für Siemens in Dresden nichts neues, bisher wurden schon 21 Transformatoren für Umspannstationen auf Übersee gefertigt. „Doch das besondere an diesem Transport ist nicht die Größe, sondern die neue Technik“, sagte Elke Fuchs von der Siemens AG. Siemens in Dresden entwickelte und konzipierte die neue Transformatorengeneration selbst, die speziell an das Konzept moderner Offshoreanlagen angepasst wurden.

So seien die neuen Anlagen rund ein Drittel leichter und kleiner als konventionelle Wechselstromumspannstationen, auf unnötige Technik sowie diverse optionale Hilfssysteme wurde verzichtet. Zudem ist die neue Transformatorengeneration weniger anfällig für Korrosion und die Module besitzen eine größere Belastbarkeit. Erstmals wird auch synthetischer Esther als Isoliermittel eingesetzt, was das Brandrisiko und somit auch die Kosten für den Brandschutz erheblich senkt. Auch der Wartungsaufwand soll bei den neuen Modulen geringer sein.

Nötig geworden war die Weiterentwicklung der Transformatoren, da im Offshorepark Beatrice erstmals neuartige Umspannstationen zum Einsatz kommen. Die Module aus Dresden sind für die Stromanbindung des Windparks ans Festland vorgesehen und sollen laut Siemens die Kosten für die erzeugte Energie nachhaltig senken. Für dieses Projekt stellte der Transformatorenbetrieb bislang drei Trafos her, von denen sich nun der Erste auf dem Weg zum Windpark befindet.

Nachdem der Transformator bereits am Dienstagvormittag in seine Einzelteile zerlegt und auf ein Transportgewicht von 186 Tonnen gebracht wurde, setzte sich gegen 23 Uhr der Schwerlasttransport zum Alberthafen in Gang. Die angetretene Binnenschifffahrt nach Rotterdam soll nun etwa zehn Tage dauern, dort wird der Transformator dann an den Käufer übergeben.

Von Sebastian Burkhardt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Noch bis Sonntag, 21. Mai, ist in den Technischen Sammlungen, Junghansstraße 1 – 3, die Ausstellung „Sonne auf Papier. Kunst Experiment Fotografie“ zu sehen. Das Zusammenspiel von Licht und Chemie steht hier im Zentrum.

16.05.2017

Das DDR-Museum Zeitreise im Dresdner Simmel Center möchte mit Altenheimen zusammenarbeiten. Momentan lagern noch zahlreiche Exponate im Keller des Museums (DNN berichteten), mit denen nun in der Betreuung von Demenzkranken gearbeitet werden soll. Konkret angefragt hat das diakonische Pflegeheim Albert-Schweitzer aus Riesa.

16.05.2017

Bis September sind die vier Beach-Volleyballplätze des Eigenbetriebs Sportstätten Dresden an der Magdeburger Straße wieder geöffnet. Interessenten können Mittwoch und Donnerstag von 15 bis 22 Uhr sowie Sonnabend und Sonntag von 10 bis 16 Uhr auf den Plätzen spielen.

16.05.2017
Anzeige