Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Sicher in die Schule dank Poldi und Co.
Dresden Lokales Sicher in die Schule dank Poldi und Co.
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:34 14.06.2018
Präventionsdino Poldi wurde in der Jungen Garde mit stürmischem Applaus empfangen. Quelle: Anja Schneider
Anzeige
Dresden

Grüne Mützen, gelbe Warnwestchen und jede Menge Luftballons. Auf der Freilichtbühne des Großen Gartens bot sich am Donnerstagvormittag ein Kontrastprogramm zu den sonstigen Konzertveranstaltungen. Rund 3000 Kinder füllten die Reihen vor der Bühne und warteten gespannt auf den Beginn der 24. „Aktion sicherer Schulweg“ von der DNN.

Stolz hielten alle ihre Luftballons fest – mal mehr, mal weniger, denn schon vor dem gemeinsamen Loslassen flogen einige Ballons in die Lüfte. Dann ging es aber los: Annett Schmiedl, Leiterin der Polizei-Präventionsstelle Dresden, begrüßte die kleinen und großen Besucher.

Polizeipuppentheater bereitet Kinder auf Schulweg-Situationen vor

Die Ansprache wurde just unterbrochen, als ein nostalgischer Polizei-Trabant zur Bühne hinunter sauste – mit Blaulicht, versteht sich. Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) und DNN-Chefredakteur Dirk Birgel stiegen aus und testeten sogleich die Stimmorgane der Kinder. Auf die Frage, ob denn auch alle da seien, ertönte ein „Jaaaaa“, das wohl im kompletten Großen Garten zu hören war.

Auch Verkehrspolizeichef Gerald Baier hieß die Kinder willkommen und testete gleich deren Wissen. Die Frage „Auf der Straße herumrennen und Fanger spielen ist völlig in Ordnung, oder?“ wurde mit einem kräftigen „Nein!“ beantwortet. Gut aufgepasst. Um das Wissen der baldigen Schulkinder weiter zu festigen, rückten die Marionetten Flo und Lotta ins Rampenlicht. Die beiden zeigten den Besuchern beispielsweise, was passieren kann, wenn sie ohne zu gucken hinter einem Bus hervor über die Straße rennen. Nachdem das Polizeipuppentheater den Kindern noch weitere brenzlige Situationen spielerisch darstellte, wurde es Zeit für den Star des Vormittags. Polizeidino Poldi wurde sehnlichst erwartet und mit einem gehörigen Applaus empfangen. Traditionell begrüßte er die Kinder in den ersten Reihen per Handschlag und dann wurde gemeinsam getanzt.

Bei Rot stehenbleiben, beim Radfahren nicht mit dem Handy spielen und nicht mit Fremden Leuten mitgehen – Das und vieles mehr lernten die rund 3000 Kinder aus Dresdner und umliegenden Kitas am Donnerstagvormittag in der Jungen Garde.

Freude über die allererste Zuckertüte

Dank zahlreicher Unterstützer wie der Polizei Sachsen, den Johannitern, den Dresdner Verkehrsbetrieben, Margon sowie vielen weiteren konnten die Kinder der Dresdner und umliegenden Kitas in dieser Stunde wieder viel über Sicherheit auf dem Schulweg lernen. Ihnen wurde gezeigt, wie man einen Krankenwagen ruft, warum man nicht mit Fremden mitgehen sollte und dass eine rote Ampel Stehenbleiben bedeutet. Musikalisch begleitet wurde der Vormittag vom Sächsischen Polizeiorchester.

Am Ende der Veranstaltung durften sich die Kinder über ihrer vermutlich allererste Zuckertüte freuen. Im kommenden Jahr wird dann die bereits 25. „Aktion sicherer Schulweg“ statt, voraussichtlich am 12. Juni 2019.

Von Lisa-Marie Leuteritz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Kritik an Sozialbürgermeisterin Kaufmann - CDU will besseren Schutz vor Tbc

Die CDU im Stadtrat wirft Sozialbürgermeisterin Kris Kaufmann beim Umgang mit den Tuberkulose-Fällen an der Hoga-Schule Versäumnisse vor. Die Beigeordnete müsse die Frage beantworten, warum sie nicht das Robert-Koch-Institut in den Umgang mit dem Infektionsgeschehen einbezogen habe.

14.06.2018

Die grünen Busse rollen künftig von der Elbe direkt bis an den Balaton, nach Triest und Kopenhagen. Zugleich hat der Anbieter auch seinen Service verbessert.

14.06.2018

Der Erweiterungsbau für die 37. Grundschule in Dresden-Löbtau gehört sicher nicht zu den größten Bauprojekten in der Stadt. Vom Freistaat gibt es dafür eine kräftige Unterstützung. Nicht alle Probleme des Schulalltags lassen sich mit Millionen lösen.

14.06.2018
Anzeige