Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Showdown in Dresden: Wie geht es weiter mit Pegida? Sonntag und Montag je 5000 Teilnehmer angemeldet
Dresden Lokales Showdown in Dresden: Wie geht es weiter mit Pegida? Sonntag und Montag je 5000 Teilnehmer angemeldet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:16 09.09.2015
Quelle: dpa
Anzeige

Die Initiative „Direkte Demokratie für Europa“ (DDFE), die die 37-Jährige zusammen mit fünf weiteren Abtrünnigen aus der Pegida-Führung gegründet hat, will am Sonntag ihre Anhänger vor der Dresdner Frauenkirche versammlen. Angemeldet sind 5000 Teilnehmer.

Einen Tag später geht Pegida ebenfalls auf die Straße. Auch für diese Kundgebung wurden der Versammlungsbehörde 5000 Teilnehmer gemeldet. Mit Spannung wird erwartet, wer wie viele Anhänger tatsächlich hinter sich bringen kann. Einen direkten Vergleich hatte das DDFE-Bündnis vermieden, indem es seine ursprünglich ebenfalls für Montag geplante Kundgebung auf Sonntag vorgezogen hatte.

Ein politisches Konzept der DDFE liegt bislang nicht vor. Auf der Homepage des Vereins in Gründung werden die Anhänger um Geduld gebeten. „Da wir unsere Positionen so exakt wie möglich formulieren wollen, habt bitte Verständnis, dass es nicht so schnell geht“, heißt es da. Oertel hatte lediglich vage angekündigt, dass es neben der Forderung nach mehr direkter Demokratie auch um Meinungsfreiheit und ein Zuwanderungsrecht gehen solle.

Wo genau die selbst ernannten „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (Pegida) am Montag demonstrieren, ist noch nicht bekannt. Es werde sich jedoch um eine „stationäre Kundgebung“ im Stadtzentrum handeln und nicht um einen Demonstrationszug, teilte die Stadtverwaltung mit. Bisher war Pegida meist in einem sogenannten „Abendspaziergang“ durch die Dresdner Innenstadt gezogen. Die Kundgebung am Montag ist die 14. Der Leipziger Pegida-Ableger Legida hat für Montag ebenfalls eine Kundgebung angemeldet. Das Bündnis plant nach Angaben der Stadt eine Demonstration mit Start und Ziel Augustusplatz.

Mögliche Routen sind noch nicht bekannt. Der Leipziger Innenstadtring, auf dem bei der friedlichen Revolution 1989 die Montagsdemonstranten entlangzogen, ist aber belegt. Hier demonstriert ein Bürgerbündnis unter dem Motto „Courage zeigen“ für Weltoffenheit und Toleranz. Die Abgrenzung zur der als radikaler eingestuften Legida war auch ein Grund für das Auseinanderbrechen der Pegida-Spitze in der vergangenen Woche. Außerdem hatten Oertel und fünf weitere Mitglieder des 12-köpfigen Organisationsteams ihren Rücktritt damit begründet, dass Pegida-Gründer Lutz Bachmann, der über ein „Hitler-Selfie“ und ausländerfeindliche Facebook-Posts gestolpert war, sich wohl doch nicht aus der Führungsspitze des Bündnisses zurückziehen wolle.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Gedenkanlagen auf dem Dresdner Heidefriedhof haben am Freitagnachmittag Zuwachs bekommen, und zwar in Gestalt eines „Schmuddelkindes“. Das Mädchen im grauen Kapuzenpulli stand genau gegenüber von Malgorzata Chodakowskas Skulptur „Tränenmeer“ und zeigte mit ausgestrecktem Zeigefinger auf die Bronzeplastik des trauernden Mädchens.

09.09.2015

Wo einst aus fast einem Dutzend riesiger Backöfen das Brot für die Dresdner Bevölkerung kam, nach der Wende aber - gut sichtbar sowohl von der Tharandter Straße als auch von den Eisenbahngleisen - der langsame Verfall einsetzte, dort könnten sich schon in zwei oder drei Jahren Studenten als Wohngemeinschaft etablieren.

09.09.2015

Wenn im Sommer und im Herbst in Dresden drei neue Spitzenjobs vergeben werden, haben dabei jeweils nur etwa 20 Insider das Sagen. Sie allein entscheiden darüber, wer die mit sechsstelligen Jahresgehältern hochdotierten Jobs bekommt.

09.09.2015
Anzeige