Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Sensortechnik-Spezialist Nagano Keiki will in Dresden investieren

Kompetenzzentrum für Drucksensoren Sensortechnik-Spezialist Nagano Keiki will in Dresden investieren

Der japanische Sensortechnik-Spezialist Nagano Keiki hat weitere Investitionen in das deutsch-japanische Unternehmen Jade Sensortechnik in der sächsischen Landeshauptstadt angekündigt. „Wir wollen Dresden zum Kompetenzzentrum für Drucksensoren für die Automobilindustrie ausbauen“, erklärte Präsident Shigeo Yoda

Voriger Artikel
Neue Fernwärmetrasse: Am Elberadweg werden Bäume gefällt
Nächster Artikel
Licht an in dunklen Dresdner Nächten

Wir wollen Dresden zum Kompetenzzentrum für Drucksensoren für die Automobilindustrie ausbauen“, erklärte Präsident Shigeo Yoda am Dienstag bei einem Zusammentreffen mit Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) in Tokio.

Quelle: dpa

Dresden/Tokio. Der japanische Sensortechnik-Spezialist Nagano Keiki hat weitere Investitionen in das deutsch-japanische Unternehmen Jade Sensortechnik in der sächsischen Landeshauptstadt angekündigt. „Wir wollen Dresden zum Kompetenzzentrum für Drucksensoren für die Automobilindustrie ausbauen“, erklärte Präsident Shigeo Yoda am Dienstag bei einem Zusammentreffen mit Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) in Tokio. Details wurden nicht genannt.

Bis 2023 will das Unternehmen Nagano Keiki, das weltweit rund 2100 Mitarbeiter beschäftigt, in Deutschland zudem ein Netz von 450 Wasserstoff-Tankstellen aufbauen. In Japan setzt die Automobilindustrie den Angaben zufolge vor allem auf Wasserstoff als zukünftige Antriebsenergie.

Nagano Keiki ist bereits seit Jahren als Investor in Sachsen aktiv und unter anderem an der ADZ Nagano GmbH in Ottendorf-Okrilla und Dresden mit mehr als 100 Mitarbeitern beteiligt. Dulig wirbt derzeit bei einer Delegationsreise in Japan für Investitionen im Freistaat.

In den ersten drei Quartalen des vergangenen Jahres wurden Waren und Dienstleistungen im Wert von knapp 613 Millionen Euro nach Japan verkauft. Fast 5700 Menschen sind in Sachsen in Unternehmen japanischer Investoren beschäftigt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
12.12.2017 - 08:59 Uhr

Trainer Uwe Neuhaus wünscht sich dennoch einen neuen Innenverteidiger

mehr
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.