Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Sensorexperten schmieden Allianz in Dresden
Dresden Lokales Sensorexperten schmieden Allianz in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:01 27.11.2018
Im Dresdner First-Sensor-Standort in Klotzsche werden Mikrosystem für Mobilitätsanwendungen produziert. Quelle: Christoph Meinschäfer/PR
Dresden

Technologiebetriebe und Institute aus Sachsen wollen heute in Dresden ein neues Netzwerk „Sensorik Sachsen“ (Sensa) gründen. Die Unternehmer, Forscher und Wirtschaftsförderer möchten damit die Schlagkraft des Freistaats in diesem wachsenden Technologiesektor stärken.

„Wir sehen großes Potenzial in der Sensorik, das wir branchenübergreifend nutzen wollen“, betonte Sensa-Koordinator André Knabe. „Über gemeinsame Forschungsprojekte wollen wir neue Sensorkonzepte zum Beispiel für das autonome Fahren, die Industrie 4.0, die Bahntechnik, Medizin sowie Luft- und Raumfahrt entwickeln.“ Insgesamt gebe es in Sachsen rund 200 Akteure in der Sensorik, vom kleinen Start-up über Forschungsinstitute bis zu größeren Unternehmen. Als Schwerpunkte gelten vor allem Dresden mit seiner Mikroelektronik, die Automobilindustrie in Zwickau, de Maschinenbauer im Erzgebirge und der Softwarestandort Leipzig.

Laut Knabe wächst der Sensorikmarkt in Sachsen – je nach Branche - derzeit um zehn bis 20 Prozent pro Jahr. Für steigende Nachfrage sorgen unter anderem die Hochautomatisierung in der Industrie, aber auch solche Trendthemen wie Künstliche Intelligenz (KI), Analysen von Datenfluten („Big Data“), Internet der Dinge (IoT), Autopiloten in Fahrzeugen sowie neuartige Umwelt-, Medizin- und Bautechnikkonzepte.

Bundesweit gibt es laut Branchenverband AMA rund 2500 Sensorikfirmen mit etwa 250 000 Mitarbeitern, die rund 35 Milliarden Euro pro Jahr realisieren. Den weltweiten Umsatz mit Sensoren schätzen Statistiker auf etwa 95 Milliarden Dollar (83 Milliarden Euro), bei jährlichen Wachstumsraten von über zehn Prozent.

sensorik-sachsen.de

Von Heiko Weckbrodt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Robotron-Kantine sollte möglichst schnell abgerissen werden, fordert Holger Zastrow. Dafür könnte der Blüherpark erweitert werden. Die Linken wollen hingegen, dass die Stadt das Zeugnis der Ostmoderne kauft.

27.11.2018

Dresdner Fraunhofer-Keramikforscher haben gemeinsam mit Partnern ein neues Filtersystem für die Fischzucht entwickelt. Das soll einerseits dafür sorgen, dass der Fisch nicht stinkt, wenn er auf den Tisch kommt, andererseits den oft recht exzessiven Frischwasserverbrauch in der Fischzucht drastisch senken.

27.11.2018

Der Dresdner Dietrich Pfeiffer (90) arbeitete nach der Wende bei der Treuhandanstalt. Im Gespräch schildert er seine Erfahrungen, Hoffnungen und Enttäuschungen in den turbulenten Wendejahren.

27.11.2018