Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Semperoper prüft Verdacht auf sexuellen Missbrauch im Ballett
Dresden Lokales Semperoper prüft Verdacht auf sexuellen Missbrauch im Ballett
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:04 11.03.2018
Ballett der Semperoper bei der Generalprobe zum 13. Semperopernball Quelle: Jürgen-M. Schulter
Anzeige
Dresden

Die Semperoper Dresden geht einem möglichen Fall von sexuellem Missbrauch in den Reihen des Balletts nach. „Derzeit prüfen wir intensiv den zugrundeliegenden Sachverhalt und befinden uns mit den betroffenen Mitarbeitern hierzu im regen Gespräch“, teilte das Opernhaus am Mittwoch auf Anfrage mit. Sobald die Prüfung abgeschlossen sei, werde man Stellung dazu nehmen.

Der Verdachtsfall war über Online-Kulturportal „Musik in Dresden“ publik geworden. Dort hatte Ballettdirektor Aaron S. Watkin in einem Interview gesagt: „Bisher sind mir in den zwölf Jahren meiner Direktion keine Vorfälle in unserem Haus bekannt geworden. Allerdings gibt es gerade in jüngster Zeit Hinweise auf einen möglichen Fall.“ Der Vorwurf werde vom Ballett und der Hausleitung sehr ernst genommen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die „Haus 2018“ ist die größte und bedeutendste Messe für Häuslebauer in der Region. Vom 22. bis 25. Februar lockt sie mit 550 Ausstellern aus sieben Ländern und einem umfangreichen Informations- und Beratungsangebot in die Messe Dresden.

11.03.2018

Ab Freitag, 3.30 Uhr verkehrt die Straßenbahnlinie 8 wieder wie gewohnt zwischen Südvorstadt und Hellerau. Wie die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) informieren, wird die Linie 7 baubedingt jedoch noch bis zum 10. März ab Haltestelle „Hellersiedlung“ nach Hellerau umgeleitet.

11.03.2018

Wissenschaftler der Technischen Universität Dresden befürworten ein Integrationsgesetz für Menschen mit ausländischen Wurzeln. Ein entsprechendes Gutachten wurde am Mittwoch in Dresden vorgestellt.

11.03.2018
Anzeige