Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Seit 15 Jahren gegen Atomwaffen auf deutschem Boden
Dresden Lokales Seit 15 Jahren gegen Atomwaffen auf deutschem Boden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 07.08.2018
Die Mahnwache gegen Atomwaffen vor der Kreuzkirche. Quelle: Anja Schneider
Anzeige
Dresden

Drei Tage langen sitzt die Aktionsgemeinschaft Frieden aus Dresden im Schatten der Dresdner Kreuzkirche und sammelt Unterschriften, um ein Zeichen für Frieden den Abbau von Atomwaffen zu setzen. „Die meisten Dresdner hier interessiert das nicht. Die meisten Unterschriften haben wir von Touristen bekommen“, berichtet Peter Müller, einer der drei aktiven Köpfe der AG Frieden. Anlässlich des 70. Jahrestags der Atomangriffe auf die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki am 6. und 9. August 1945 hält die Gruppe seit 2015 jährlich für drei Tage Mahnwache im Stadtzentrum. Zusammengefunden haben sich die drei Männer der Gruppe 2003, als die USA den Irakkrieg begann. „Am Anfang waren wir noch deutlich mehr jüngere Mitglieder und auch Studenten, aber in 15 Jahren sind nur wir zu dritt übrig geblieben“, erzählt Bernd Reißmann, der aus Protest gegen die in Büchel (Eifel) gelagerten US-Nuklearwaffen sogar bis Donnerstag fastet.

Von der dürftigen Resonanz auf der Straße lassen sich die Mahnwächter nicht abschrecken. Fünf Unterschriften in fünf Stunden sind für die Alteingesessenen kein Grund für Frust. Unverständlich ist es hingegen für sie, dass die Stadt sich an dem weltweiten Aktions- und Erinnerungstag raushält. Offiziell ist Dresden Teil des Netzwerkes „Mayors for Peace“ (dt.: Bürgermeister für Frieden). Am 8. Juli jedes Jahres wird vor den teilnehmenden Rathäusern eine Friedensflagge gehisst – nur in Dresden nicht. „Wir haben schon viele Ausreden gehört. Angeblich sei das kein Thema für Kommunalpolitik“, sagt Friedensaktivist Werner. Solange sich noch Atomwaffen auf deutschem Boden befinden, sitzen die drei Männer unabhängig davon auch nächstes Jahr wieder für drei Tage in der Innenstadt, versichern die Friedensbefürworter.

Von Aaron Wörz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Pegida-Gründer Lutz Bachmann ist ja gelegentlich Gast in Dresdner Gerichten. Häufig wird er geladen, am Montag kam er freiwillig.

08.08.2018

Am Dresdner Flughafen werden die Passagiere und deren Gepäck bald mit neuer Technik durchleuchtet. Bis zum Jahr 2022 wird der Sicherheitsbereich umgebaut.

07.08.2018
Lokales Weltweit einzigartige Experimentieranlage - Künstlicher Erdkern startet erst 2020 in Rossendorf

Die Forscher in Dresden-Rossendorf wollen nachstellen, wie die Erde vor Milliarden Jahren plötzlich ein schützendes Magnetfeld bekommen hat – denn erst dadurch wurde Leben auf unserem Planeten möglich. Sie bauen dafür am Stadtrand von Dresden einen künstlichen Erdkern aus taumelndem Flüssigmetall.

07.08.2018
Anzeige