Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Segen oder Fluch? – Digitalisierung verändert alles
Dresden Lokales Segen oder Fluch? – Digitalisierung verändert alles
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:46 27.04.2018
Neuster Trend, die VR-Brillen. Auch unsere Wahrnehmung wird digitalisiert. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Bitcoin, E-Akte, WannaCry – Für wen diese Begriffe böhmische Dörfer sind, kann in der Vortragsreihe „Segen oder Fluch? Wie die Digitalisierung uns verändert“ mehr erfahren. Die Konrad-Adenauer-Stiftung lädt gemeinsam mit der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek (SLUB), Zelllescher Weg 18, am Donnerstag, dem 3. Mai um 18.30 Uhr, zur Auftaktveranstaltung „Bitcoin, E-Akte, WannaCry - Wie die Digitalisierung unser Zusammenleben verändert“ ein. Ziel der Veranstaltung soll es sein, die zunehmende Digitalisierung und ihren Einfluss auf alle privaten aber auch öffentlichen Bereiche des Lebens zu beleuchten, zu diskutieren und zu reflektieren. Das Internet ist zu einem selbstverständlichen Instrument geworden, ohne das vieles nicht mehr funktioniert. Was macht die Digitalisierung mit uns? Zum Auftakt sprechen der Sächsische Justizminister Sebastian Gemkow und die Informatikerin und Kolumnistin Constanze Kurz. In ihren Vorträgen werden sie einen Einblick vermitteln, wie die zunehmende Digitalisierung unser gesellschaftliches Zusammenleben verändert und welche Chancen und Risiken sich bieten.

In drei weiteren Themenblöcken wollen sich die Veranstalter den Auswirkungen der Digitalisierung auf das menschliche Verhalten, unsere Sprache und unser Wissen widmen. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen der Reihe ist kostenfrei.

Von Carolin Seyffert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Dresden wird über die Verlängerung der Filmnächte diskutiert. Für dieses Jahr ist die Ausdehnung allerdings vom Tisch. Uneinigkeit besteht vor allem über die Lärmbelastung für Anwohner.

27.04.2018

Bei den Einlasskontrollen am Fachgerichtszentrum Dresden haben Justizwachtmeister im vergangenen Jahr 6298 Gegenstände eingezogen. Die SIcherheitsbeamten fanden Reizgassprüher und Messer, einen Schlagstock und einen Schlagring, aber auch Spraydosen, Gliederketten oder Scheren.

27.04.2018
Lokales Frühjahrsboom auf dem Arbeitsmarkt - Zahl der Arbeitslosen in Dresden sinkt

Auf dem Arbeitsmarkt in Dresden kann man von einer positiven Entwicklung sprechen: Die Zahl der Arbeitslosen sank im Monat April auf 18.211 Personen. Die Quote liegt damit bei 6,3 Prozent.

27.04.2018
Anzeige