Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Schwimmhalle am Freiberger Platz in Dresden wird eröffnet

Der Neubau ist fertig Schwimmhalle am Freiberger Platz in Dresden wird eröffnet

Es ist geschafft: Nach 27 monatiger Bauzeit wird die neue Schwimmhalle am Freiberger Platz am Dienstagabend feierlich eröffnet. Rein ins nasse Vergnügen können Schwimmer und Badebegeisterte allerdings erst ab dem 19. Dezember. Dann sind die acht 50 Meter langen Bahnen und die 1000 Quadratmeter große Wasserfläche auch für die öffentliche Nutzung freigegeben.

Insgesamt investiert die Dresdner Bäder GmbH 31,4 Millionen Euro in Neubau und Sanierung.
 

Quelle: Anja Schneider

Dresden.  Es ist geschafft: Nach 27 monatiger Bauzeit wird die neue Schwimmhalle am Freiberger Platz am Dienstagabend feierlich eröffnet. Rein ins nasse Vergnügen können Schwimmer und Badebegeisterte allerdings erst ab dem 19. Dezember. Dann sind die acht 50 Meter langen Bahnen und die 1000 Quadratmeter große Wasserfläche auch für die öffentliche Nutzung freigegeben. Zusätzlich wartet der Neubau, der für nationale Wettkämpfe zertifiziert ist, auch mit einem 100 Quadratmeter großen Lehrschwimmbecken und einer 400 Personen fassenden Tribüne auf.

Vorrangiger Nutzungszweck ist dem Schulschwimmen gewidmet, aber auch Vereinssport, öffentliches Schwimmen und Wettkampfveranstaltungen sollen hier stattfinden. Zum ersten Mal richtig rund geht es vom 16. bis zum 18. Dezember beim Stollenschwimmen des Dresdner SC. „Das wird der Härtetest. Ich hatte mich ja beim Stollenschwimmen im vergangenen Jahr weit aus dem Fenster gelehnt, als ich sagte, dass wir 2016 in der neuen Halle sein werden. Umso glücklicher bin ich, dass das geklappt hat“, sagt Matthias Waurick, Chef der Dresdner Bäder GmbH.

Der Zugang zur neuen Halle erfolgt künftig über die Maternistraße 24. Denn: Nach dem Bau bedeutet auf dem Freiberger Platz auch schon wieder vor dem Bau. Die Sanierung der alten Halle schließt sich unmittelbar an. Ab dem 2. Januar steht hier zunächst die Entkernung an. „Im Keller laufen bereits erste Betonierarbeiten, die den Betrieb aber nicht einschränken“, lässt Waurick wissen. Ab dem 19. Dezember ist dann für zwei Jahre Schluss, sind die Türen geschlossen – nicht, ohne sich gebührend zu verabschieden. Der Wassersportverein „Am Blauen Wunder“ e.V. organisiert als Abgesang am 28. Dezember von 10 bis 16 Uhr einen Drachenbootcup mit Kanu-Poloaktionen und Stand-Up-Paddling. Der Eintritt kostet zwei Euro und ist für den Nachwuchs gedacht.

Danach wird die Halle unter denkmalpflegerischen Gesichtspunkten komplett erneuert – auch wenn Tribüne und Treppenhaus nicht verändert werden dürfen. Aus dem gefliesten Becken aber wird eins aus Edelstahl, das Lehrschwimmbecken wird zum künftigen Foyer und sowohl Dach als auch Fassade werden ausgetauscht. Insgesamt investiert die Dresdner Bäder GmbH 31,4 Millionen Euro in Neubau und Sanierung. Die Fertigstellung des gesamten Schwimmkomplexes ist für Ende 2018/Anfang 2019 geplant.

„Wenn alles fertig ist, werden beide Hallen gut ausgelastet sein“, ist sich der Bäder-Chef sicher. Und dann ist auch das derzeitige Parkplatzproblem Geschichte. Dort, wo jetzt ein Provisorium aus Baucontainern zu sehen ist, werden 69 Stellplätze entstehen.

Von Christin Grödel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.