Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Schwäne, Loks und Gondelkähne: Jede Menge los auf dem Dresdner Carolasee
Dresden Lokales Schwäne, Loks und Gondelkähne: Jede Menge los auf dem Dresdner Carolasee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:41 14.09.2015
Dresden

[gallery:600-46198705-1]

Da waren viele Boote unterwegs und mittendrin ein paar Enten und Familie Schwan - Mama, Papa und der Nachwuchs.

Fünf junge Schwäne waren Pfingsten auf einer kleinen Insel im See geschlüpft. Zwei der "Baby-Schwäne" waren nach einigen Wochen verschwunden. Was mit ihnen passiert ist, weiß man nicht so genau. Die restlichen drei haben sich ganz schön gemausert, die einst so kleinen Federbällchen haben ordentlich zugelegt. 11,2 Kilo bringt einer der "kleinen Schwäne" auf die Waage. "Soviel wiegt ein erwachsener Schwanenmann", staunt der ehrenamtliche Beringungshelfer Thomas Eißer. Im Spätsommer, bevor die Schwäne in ihr Winterquartier fliegen, beringt der "Schwanenpate" die Tiere. Was mitunter gar nicht so einfach ist. Mutter Schwan hatte entschieden etwas dagegen und attackierte Eißer.

Verständlich, aber die Sache dient einem guten Zweck. Der Ring ist so eine Art Personalausweis oder besser noch Reisepass. An den Daten können Vogelschützer in jedem Land überprüfen, wo die Schwäne herkommen und welche Routen sie fliegen.

Die Dresdner Schwäne bleiben aber auch in der kalten Jahreszeit meist in der Nähe. "Sie werden vielleicht am Blauen Wunder den Winter verbringen, dies tun viele Schwäne aus der Gegend", meint Eißer. Noch paddelt Familie Schwan auf dem Carolasee herum. Von den "Gondlern" lässt sie sich nicht stören, es sei denn, man provoziert sie. Bis Ende Oktober, so es das Wetter gestattet, kann man auf dem See übrigens noch Boot fahren. Der Bootsverleih am westlichen Ufer mit seinem gemütlichen Biergarten hat von Montag bis Freitag von 11 bis 18 Uhr und am Wochenende von 10 bis 19 Uhr geöffnet.

Wem Boot fahren zu anstrengend ist, der kann von der Station am Carolasee aus auch eine Runde mit der Parkeisenbahn drehen. Die ist bis 4. Oktober Dienstag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr und vom 6. bis 25. Oktober, Dienstag bis Freitag von 13 bis 17 Uhr und Sonnabend und Sonntag von 10 bis 17 Uhr unterwegs. Die Loks "Lisa" und "Moritz" feiern übrigens an diesem und am kommenden Wochenende ihren 90. Geburtstag. Bei den Tagen der offenen Tür kann man hinter die Kulissen der Liliputbahn schauen. Wer den Großen Garten lieber zu Fuß erkundet, kann bei einer Führung am Sonntag mehr über den Park erfahren. Treffpunkt ist 14.30 Uhr am Palais (Eingang B), Preis 6 Euro.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 04.09.2015

Monika Löffler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Da musste doch der Alberthafen erst 120 Jahre alt werden, bis endlich ein U-Boot seinen Weg ins Hafenbecken fand. So geschehen am Donnerstagmittag. Die Dresdner haben bereits am Sonnabend von 10 bis 12 Uhr Gelegenheit, den - zugegebenermaßen Zwerg von einem U-Boot - auf der Elbe im Bereich zwischen Marienbrücke und Albertbrücke life zu erleben.

14.09.2015

Die Technische Universität (TU) Dresden ist erstmals auf Platz zehn in der Rangliste der deutschen Hochschulen bei vergebenen Fördermitteln der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).

14.09.2015

Windig, kühl und nass: Das erste Wochenende im Herbst wird ungemütlich. „Tief Jonas bringt jetzt viele, viele Wolken nach Mitteldeutschland“, sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes am Donnerstag.

14.09.2015