Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Schwabe-Preis für jungen Nanochemiker
Dresden Lokales Schwabe-Preis für jungen Nanochemiker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:45 12.07.2016
Anzeige
Dresden

Weil er in seiner Dissertation einen Weg gefunden hat vorauszusagen, wie hart oder biegsam, elektrisch leitfähig oder isolierend neue Nano-Strukturen sein werden, bekommt Dr. Tommy Lorenz am 14. Juli den Professor-Schwabe-Preises 2016 der TU Dresden. Das hat die Uni am Dienstag mitgeteilt.

Nachwuchsforscher Lorenz hatte in seiner Arbeit am Institut für Physikalische Chemie und Elektrochemie die sogenannte „Dichtefunktionaltheorie“ aus der Quantenphysik eingesetzt, um winzig kleine Röhrchen und Atom-Netze theoretisch zu beschreiben. Diese Strukturen sind oft nur wenige Millionstel Millimeter (Nanometer) klein. Dabei gelang es dem Wissenschaftler, klare Zusammenhänge zwischen dem Aufbau dieser Nanowerkstoffe und ihren mechanischen und elektronischen Eigenschaften abzuleiten. Die von Lorenz entwickelten Konzepte könnten in Zukunft zum Beispiel bei der Entwicklung biegsamer Elektronik helfen, schätzte sein Betreuer Prof. Gotthard Seifert ein.

Die Professor-Schwabe-Stiftung vergibt den Preis auf einem Festkolloquium am Donnerstag im Raum 182 des Chemie-Neubau an der Bergstraße (neben dem Hörsaalzentrum). „Interessierte Gäste sind zu dieser Preisverleihung mit anschließendem Vortrag über den Stifter des Preises, Prof. Kurt Schwabe (1905 – 1983), herzlich willkommen“, betonen die Chemiker.

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Dresden-Gittersee lässt die Stadt seit Mai eine Straße erneuer, die die Landeshauptstadt mit Freital verbindet. Eigentlich handelt es sich nur um eine schmale Anwohnerstraße, doch der Bau hat es in sich.

12.07.2016

Die sinkende Zahl der Flüchtlinge, die Deutschland erreichen, entspannt die Lage in Dresden immer weiter. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, werden der Stadt in dieser Woche zum wiederholten Mal keine neuen Asylsuchenden zugeteilt. In der Vorwoche waren es insgesamt 35 Menschen und damit weniger als zunächst angekündigt.

12.07.2016

Die Ärzte und der Pflegedienst auf der Hochschulstraße werden oft von ungebeten Gästen heimgesucht, die Praxen und Geschäftsräume durchwühlen und stehlen, was nicht niet-und nagelfest ist. Einer, der sich dort bediente, war Robert-Sebastian F., der durch die Hintertür in die Praxis einstieg und Geld, ein Blutzuckermessgerät und ein Lungenfunktionsgerät klaute.

12.07.2016
Anzeige