Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Schulsanierungen hängen am neuen Campus in Tolkewitz
Dresden Lokales Schulsanierungen hängen am neuen Campus in Tolkewitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:20 23.01.2018
Mit einem Paket an Beschlüssen sollen die Stadträte in den kommenden Wochen über die nächsten Schritte bei der Sanierung der Dreikönigschule und der 15. Grundschule entscheiden. Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Dresden

Mit einem Paket an Beschlüssen sollen die Stadträte in den kommenden Wochen über die nächsten Schritte bei der Sanierung der Dreikönigschule und der 15. Grundschule entscheiden. Beide Schulen befinden sich in der Äußeren Neustadt, die Realisierung der Pläne hängt vor allem vom neuen Schulcampus in Tolkewitz ab. Alles unterliegt einem straffen Zeitplan.

An der Wehlener Straße entstehen ein fünfzügiges Gymnasium und eine vierzügige Oberschule. Der Neubau sollte nach dem Willen der Stadt voraussichtlich bis Februar 2018 abgeschlossen sein. Dann könnten die 32. Oberschule (derzeit auf den Berthelsdorfer Weg ausgelagert) und das Gymnasium Tolkewitz (derzeit mit einem Jahrgang auf der Hofmannstraße vorgegründet) auf dem Campus einziehen. In der Anfangszeit bleibt so noch Platz für die Schüler des Gymnasiums Dreikönigschule (DKS). Diese werden derzeit teilweise am Terrassenufer unterrichtet. Dadurch war es möglich, bereits mit der Sanierung von Haus C am DKS-Standort in der Neustadt zu beginnen. Folgen sollen nun die Baumaßnahmen an Haus A mit der Ergänzung des Speise- und Mehrzweckraums sowie die Neugestaltung von Teilen der Außenanlagen. Sie sind von Februar 2018 bis Mai 2020 geplant. Den Abschluss bilden die Bauarbeiten an Haus B und an der Außenanlage. Die Gesamtkosten werden derzeit auf 18 Millionen Euro geschätzt, 9,6 Millionen für Haus A, 4,5 Millionen für Haus B und 3,9 Millionen für Haus C.

Gefeiert wird wohl erst später

Ab den Winterferien sollen Haus B und C von der 15. Grundschule (einschließlich Hort) genutzt werden. Dann kann die Sanierung der Stammhäuser der 15. an der Görlitzer Straße beginnen. Aus den Gebäuden, früher einmal eine Knaben- und eine Mädchenschule, will die Stadt eine „funktionale Einheit“ machen. 10,4 Millionen Euro könnte das kosten. Im Sommer 2019 will die Stadt damit fertig sein. Dann zieht die 15. Grundschule wieder zurück und an der Dreikönigschule entsteht Baufreiheit für die Sanierung von Haus B. Das soll im Januar 2020 in Angriff genommen und einschließlich der Außenanlagen bis Juni 2021 abgeschlossen werden.

Voraussetzung für die ineinandergreifenden Baumaßnahmen ist jetzt die Nutzbarkeit des Schulcampus in Tolkewitz. Dort investiert die Stadt rund 65 Millionen Euro, Fördermittel nimmt sie nicht in Anspruch. Der Bauverzug, den die Stadt vergangene Woche für den Schulcampus an der Gehestraße in Pieschen einräumen musste, sorgt da für Unruhe (DNN berichteten). Zum aktuellen Stand in Tolkewitz wollte die Stadt am Montag keine Angaben machen und verwies auf eine Mitteilung im Lauf der Woche.

Wie es derzeit aussieht, werden die Bauarbeiten an der Wehlener Straße nicht bis zu den Winterferien abgeschlossen sein. Nach gegenwärtigem Stand beginnt der Unterricht zunächst auf einer Baustelle, ein Provisorium werden unter andrem die Übergänge zu den Turnhallen an der Kipsdorfer Straße sein. Auch die offizielle Einweihungsfeier wird dem Vernehmen nach erst später stattfinden.

Von Ingolf Pleil

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadtverwaltung hat ein Nutzungskonzept für die erste Immobilie aus dem früheren Bestand des theaters junge generation in Cotta: Das Verwaltungsgebäude soll als Auslagerungsstandort für Verwaltungsbereiche genutzt werden, deren Gebäude saniert werden sollen.

23.01.2018

Ein falsches Wort, ein falscher Blick und Heinrich S. legt los, pöbelt und prügelt. Bei ihm sitzen Zunge und Fäuste ziemlich locker, es ist einfach sein Naturell. Wegen Beleidigungen und Körperverletzung ist er erheblich vorbestraft, kann es aber nicht lassen. Jetzt steht er wieder mal vor dem Amtsgericht.

23.01.2018
Lokales Vernetztes „Smart Home“ - „Mein Haus weiß immer, wo ich bin“

Wird ein Haus konsequent mit Sensoren, Messfühlern, digitalen Schaltern ausgestattet und vernetzt, entsteht das, was neudeutsch „Smart Home“ genannt wird. Und diese „schlauen Heime“ können erheblich zum Umweltschutz beitragen, Heiz- und Stromkosten für den Bewohner erheblich senken.

23.01.2018
Anzeige