Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Schulleiterin für 153. Grundschule in Dresden stellt sich vor
Dresden Lokales Schulleiterin für 153. Grundschule in Dresden stellt sich vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:24 23.08.2017
Rica Buschner vor der Baustelle der 153. Grundschule in Dresden. Quelle: D. Flechtner
Anzeige
Dresden

Die Vorfreude ist Rica Buschner deutlich anzumerken. „Von Null anfangen, ist spannend“, erklärt die 52-Jährige. Sie erhielt am Dienstag aus den Händen von Anja Stephan, der Regionalstellenleiterin der sächsischen Bildungsagentur, die Ernennungsurkunde als Schulleiterin der 153. Grundschule in Dresden.

Diese Schule auf der Fröbelstraße in Friedrichstadt ist derzeit noch eine Baustelle. Im Sommer 2018 soll alles fertig sein. Dann übernimmt Rica Buschner ihr neues Amt. Mitte der 80er Jahre hat sie studiert, dann in der 38. angefangen. Seit 1997 ist sie an der 93. Grundschule, seit 2007 als Schulleiterin. Das bleibt sie auch noch in diesem Schuljahr. Mit ihrem neuen Job hat sie aber schon jetzt zu tun. Am 31. August und am 5. September können die Eltern ihre Kinder für die neue Schule anmelden. Rica Buschner nimmt das gleich selbst in die Hand. Die Mutter eines erwachsenen Sohnes fiebert dem Neustart regelrecht entgegen und denkt schon über Kooperationen mit dem Kulturkraftwerk oder dem Elsa-Fenske-Pflegeheim nach. Aber auch in der Schule nimmt sie ein besonderes Projekt in Angriff.

Als einzige Schule in Dresden wird die „153.“ Kinder mit Sehbehinderung integrieren. Schon mit dem Start im Schuljahr 2018/2019 soll die Integrations- und Inklusionsarbeit in diesem Bereich beginnen. Die Bauarbeiten sind noch nachträglich auf diesen Aspekt ausgerichtet worden. Spezielle Bodenbeläge, Handläufe mit Brailleschrift, kontrastreiche Farbgestaltung, Beleuchtung, Aufzüge: Überall soll sehbehinderten Kindern bei der Orientierung geholfen werden. Auch eine speziell ausgebildete Lehrerin wird eingesetzt. Je nach Bedarf haben Sehbehinderte dann noch Einzelbetreuung.

Zunächst wird in einem Jahr ein Kind an der Schule starten, jährlich könnten dann ein oder zwei Kinder dazu kommen. Die 153. Grundschule wird sehr eng mit der Blindenschule in Chemnitz zusammenarbeiten. Dort lernen derzeit etwa 15 sehbehinderte Kinder verschiedener Altersstufen aus Dresden. „Wenn zum nächsten Schuljahr im Stadtgebiet Friedrichstadt die 153. Grundschule eröffnet wird, dann lernen an diesem Schulstandort auch erstmalig Kinder, welche sonst täglich an die Blindenschule nach Chemnitz gefahren werden müssten“, freut sich Behördenchefin Anja Stephan. Die Zeitersparnis für die betroffenen Familien und das gemeinsame Lernen mit Kindern aus dem Wohnumfeld sei bei der Entscheidung, diesen Integrationsstandort an der 153. Grundschule zu etablieren, sehr wichtig gewesen.

Die Schulaufsicht begleite den Gründungsprozess weiter. Stephan: „Konnten wir im ersten Schritt Rica Buschner als engagierte Schulleiterin auswählen, so werben wir nun Lehrerinnen und Lehrer, die besonders motiviert eine neue Schule mit entwickeln und gestalten wollen.“

Die Schulanmeldungen für das Schuljahr 2018/2019 sind möglich am 31. August und 5. September 2017, jeweils in der Zeit von 14 bis 18 Uhr, in der 48. Grundschule Seminarstraße 11a, 01067 Dresden.

Von Ingolf Pleil

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Jahren will ein Warschauer Unternehmen das einstige Hotel Stadt Leipzig in Dresden sanieren und zu einem gehobenen Wohnungsstandort umbauen und erweitern. Doch aus den immer wieder avisierten Baustarts wurde nichts. Nun ist offenbar die Finanzierung gesichert.

23.08.2017
Lokales Infos über die Frauenkirche von der Maus - Sendung mit der Maus über die Frauenkirche

arum gibt es an der Frauenkirche eigentlich helle und dunkle Steine? Mit dieser Frage beschäftigt sich „Die Sendung mit der Maus“ am 27. August 9.30 Uhr im Ersten und 11.30 Uhr bei KiKa.

22.08.2017

Erst sollte das Projekt zu Flucht und Migration der Outlaw Stiftung auf dem Neumarkt Station machen. Jetzt prüft die Stadt zwei andere Standorte: den Neustädter und den Pieschener Hafen. Outlaw plant ein umfangreiches Begleitprogramm mit Podiumsdiskussionen und kulturellen Beiträgen.

24.08.2017
Anzeige