Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Schulcampus Tolkewitz geht ans Netz
Dresden Lokales Schulcampus Tolkewitz geht ans Netz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:17 11.03.2018
Gymnasium Tolkewitz Quelle: Dietrich Flechtner
Anzeige
Dresden

Von null auf 1250: Am Montag beginnt mit dem Ende der Winterferien das zweite Schulhalbjahr, und Dresdens neueste Schule öffnet für 1250 Schülerinnen und Schüler ihre Pforten. Der Schulcampus in Tolkewitz geht ans Netz, die Schüler der 32. Oberschule und des Gymnasiums Tolkewitz werden hier planmäßig unterrichtet. Hinzu kommen die Schüler des Gymnasiums Dreikönigsschule – die Schulgebäude in der Äußeren Neustadt werden saniert, der Schulbetrieb findet in dieser Zeit in Tolkewitz statt.

Es war ein Wettlauf mit der Zeit, erklärte Axel Walther, Geschäftsführer der städtischen Tochtergesellschaft Stesad GmbH, die den ehemaligen Straßenbahnhof Tolkewitz zu einem Schulcampus für 1800 Schüler umgebaut hat. „Wir werden auch die ersten Wochen des Schulbetriebs noch Handwerker im Gebäude haben“, kündigte er an. Lärmintensive Arbeiten sollen dabei möglichst außerhalb der Unterrichtszeiten ausgeführt werden.

„Wir sind sehr froh darüber, dass die Abnahmen positiv verlaufen sind und der Schulbetrieb beginnen kann“, erklärte der Stesad-Geschäftsführer. Größter Wermutstropfen: Die Fassadenbauer sind nicht fertig geworden, deshalb stehen die Gerüste noch am Gebäude. Das Dämmmaterial wurde zwar installiert, aber die Metallverkleidungen fehlen noch. „Die Fassadenelemente sind schon teilweise auf der Baustelle, müssen aber zum Teil noch in der Produktion hergestellt werden.“ Nahezu alle Baufirmen hätten mit großer Energie auf eine pünktliche Übergabe hingearbeitet. „Bei beim Fassadenbau hat es leider nicht so funktioniert, wie wir uns das vorgestellt haben“, so Walther.

Wann die Fassade fertig ist und die Gerüste fallen können, steht noch nicht fest. „Das hängt davon ab, in welchem Tempo gearbeitet wird“, erklärte der Stesad-Geschäftsführer. Der Campus-Innenhof ist dagegen fertig, auch die Wege zum Gebäude wurden fertiggestellt. Im Herbst wurde bereits das Außengelände bepflanzt, Fahrradstellplätze für 1250 Schüler sind vorhanden.

„Wir werden Schritt für Schritt die Restarbeiten ausführen“, kündigte Walther an. Bei der Kipsdorfer Straße ist die Stesad allerdings vom Fortschritt des Straßenbaus abhängig. Für den Zugang zu den beiden Sporthallen des Schulcampus müssen die Schüler die Kipsdorfer Straße überqueren, doch die Fahrbahn wird gegenwärtig saniert. Deshalb wurde ein provisorischer Übergang eingerichtet. Neben den Sporthallen sind auch die Sportanlagen im Außenbereich fertig. Die Spielfelder und Leichtathletikanlagen dürften aber auf ihre Einweihung noch etwas warten müssen, solange sich die Temperaturen im Keller befinden.

Im September 2016 wurde der Grundstein für den Schulcampus Tolkewitz auf dem Gelände des ehemaligen Straßenbahnhofs Tolkewitz gelegt. Die Landeshauptstadt Dresden investierte rund 65 Millionen Euro und nahm für den Neubau keine Fördermittel in Anspruch.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit 60 Jahren Seite an Seite: Die DNN-Leser Helga und Otto Senff haben seit ihrer Hochzeit am 22. Februar 1958 einiges zusammen erlebt und gemeistert. Schon fünf Jahre vorher lernten sich die beiden beim Tanz im Kurhaus Bühlau kennen. „Ich hab sie gesehen und dachte, das ist sie“, erinnert sich der 88-Jährige.

11.03.2018

Die letzte Woche der Winterferien neigt sich dem Ende zu. Ab Montag geht es für die Dresdner Kinder und Jugendliche wieder in die Schulen. Damit die Junioren sicher dort ankommen, schwärmen die Politessen des Ordnungsamtes vom 27. Februar bis zum 9. März zu verstärkten Verkehrskontrollen aus.

11.03.2018

Die Petition aus der Dresdner Lehrerschaft zur Bildungspolitik in Sachsen droht zu scheitern. Kurz vor Ende der Zeichnungsfrist ist die angestrebte Zahl von Unterschriften noch nicht erreicht. Die Gewerkschaft GEW spricht dennoch von einem „beeindruckenden Ergebnis“ und hat Vermutungen, worin die Ursachen für das Ergebnis liegen könnten.

11.03.2018
Anzeige