Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Schülergipfel zum 13. Februar endet mit 180 Teilnehmern - Veranstalter zeigen sich begeistert
Dresden Lokales Schülergipfel zum 13. Februar endet mit 180 Teilnehmern - Veranstalter zeigen sich begeistert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:40 09.09.2015
Mehr als 150 Schüler haben sich am Schülergipfel zum 13. Februar beteiligt. Quelle: Philipp Nowotny

Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) sprach ein Grußwort.

Mit dem Gipfel beteiligen sich die Schüler in diesem Jahr zum ersten Mal an den vielfältigen Gedenkveranstaltungen in Dresden. „Der 13. Februar geht im normalen Lehrplan oft unter“, erklärte Stadtschülersprecher Sebastian Wegner die Idee dahinter. „Wir wollen den Schülern die Chance bieten, aus erster Hand von den damaligen Ereignissen zu erfahren.“ Ziel sei ein weltoffenes Dresden und Sachsen. Das solle aber nicht mit Gewalt, sondern auf demokratische und pädagogische Weise erreicht werden.

Neben den zahlreichen interessierten Schülern nahmen auch Zeitzeugen, Wissenschaftler, Friedensaktivisten und Politiker an der Veranstaltung teil. Zum Beispiel Nora Lang, die die Bombennacht 1945 noch selbst miterlebte. Sie wolle den jungen Menschen weitergeben, was Krieg bedeute, erklärte die 82-Jährige. „Der Krieg war die schrecklichste Zeit meines Lebens“, sagte Lang in der abschließenden Podiumsdiskussion. Und direkt an die Schüler: „Ihr seid die Generation, die aus der Geschichte lernen muss, damit so etwas nie wieder passieren kann.“

Während des Vormittages konnten sich die Schüler in vier Workshops einbringen. Dabei entstanden lebhafte Diskussionen zu Versöhnung und Widerstand, dem Einsatz für ein friedliches Miteinander, der Erinnerungskultur sowie Propaganda und Symbolik rund um die Bombardierung Dresdens. Der japanische Politikwissenschaftler Eiichi Kido erklärte in einem Workshop, dass der 13. Februar 1945 auch in seinem Heimatland eine Rolle in der Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg spiele. Unter dem Titel „Dresden, das deutsche Hiroshima?“ reflektierte er unter anderem darüber, wie sich die Dresdner dieser Verantwortung stellen können.

Matthias Neutzner von der Interessengemeinschaft 13. Februar 1945 zeigte sich begeistert von dem Engagement der Schüler. Dieses sei einzigartig. Seit 20 Jahren setze sich der Verein in Schulen für die Vermittlung der NS-Geschichte in Dresden ein. Dass nun Schüler von sich aus auf die Idee kamen, dazu einen Projekttag zu veranstalten, zeige das anhaltende Interesse der nachgewachsenen Generation an dem Thema. „Der Gipfel beweist, dass junge Menschen sehr wohl in der Lage sind, aus der Vergangenheit Fragen ins Heute zu übersetzen.“

Kreiselternsprecherin Annett Grundmann kritisierte am Rande der Veranstaltung, dass einige Schulleiter ihren Schülern nicht erlaubt hatten, zu dem Schülergipfel zu kommen. „Ich kenne einige, die gerne mitgemacht hätten“, sagte sie DNN-Online. Für das nächste Jahr schlägt sie vor, auch in den einzelnen Schulen Projekttage zum 13. Februar zu organisieren. „So können die Schulen dazu beitragen, dass nicht nur Blockaden stattfinden, sondern sich auch inhaltlich mit dem Thema auseinandergesetzt wird“, sagte sie.

Im Anschluss an den Schülergipfel protestierten rund 100 Schüler mit Plakaten und Megafon vor der Dreikönigskirche. Nach der Kundgebung fuhren um die 100 Teilnehmer zum Rathaus und zogen anschließend mit Sprechchören über die Prager Straße zum Hauptbahnhof.

Philipp Nowotny / dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem Gang entlang historischer Stätten ist 69 Jahre nach der Zerstörung Dresdens im Zweiten Weltkrieg an die Nazi-Vergangenheit der Stadt erinnert worden.

09.09.2015

Dresdner Semperopernball war nach Angaben der Veranstalter der erfolgreichste seit Bestehen des Klassik-Entertainment-Events. Mit 2300 Ballgästen in der ausverkauften Oper und mehr als 12.000 Openairball-Besuchern zeigten sich die Organisatoren rund um den künstlerischen Gesamtleiter Hans-Joachim Frey zu 100 Prozent zufrieden.

09.09.2015

In der neuen Starkstromchip-Fabrik von Infineon Dresden sind bisher knapp 200 Mitarbeiter beschäftigt und in den nächsten Jahren werden dort weitere neue Jobs entstehen.

09.09.2015