Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Schnelles Internet in Klotzsche freigeschaltet
Dresden Lokales Schnelles Internet in Klotzsche freigeschaltet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:54 06.11.2015
Anzeige
Dresden

Die Telekom hat gestern im Dresdner Stadtteil Klotzsche so genannte VDSL-Anschlüsse mit einer Geschwindigkeit bis zu 100 Megabit je Sekunde (Mbit/s) freigeschaltet. Damit verdoppelt sich die maximale Download-Geschwindigkeit, beim Senden von Daten vervierfacht sich die Übertragungsgeschwindigkeit von 10 auf 40 Mbit/s. Rund 3500 Haushalte im Dresdner Norden wurden dafür in den vergangenen Monaten mit der dafür benötigten Vectoring-Technologie ausgestattet. Zudem hat das Unternehmen das Netz ausgebaut und modernisiert, so etwa fast 40 Multifunktionsgehäuse mit modernster Technik neu aufgestellt und 30 Kilometer Glasfaserkabel neu verlegt

"Mit diesem Ausbau ist unser Stadtteil einer der schnellsten in der Landeshauptstadt", zeigte sich Christian Wintrich, Ortsamtsleiter in Dresden-Klotzsche, zufrieden. Interessenten für einen neuen Anschluss können sich im Internet unter www.telekom.de/verfuegbarkeit oder telefonisch unter der kostenfreien Nummer 0800/330 1000 informieren.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

hatte es gestern richtig schwer. Es gehe ihm nicht gut, er habe Schmerzen und habe seit Tagen nicht geschlafen. Er wisse gar nicht, ob er der Verhandlung überhaupt folgen könne, ließ er seinen Anwalt verkünden.

06.11.2015

Seilbahnen gondeln durch Dresden, hoch über ehemaligen Straßen. Mit 18 Stundenkilometern gehts vom Albertplatz schräg über die Elbe zum Uniklinikum und von dort übers Käthe-Kollwitz-Ufer rauf zum Weißen Hirsch. Philip Weidner meint das ganz ernst.

06.11.2015

Ein 24 Jahre alter Dresdner, der auf einer Pegida-Demonstration vor der Synagoge den Hitlergruß gezeigt hat, muss zwei Monate ins Gefängnis. Er hatte den Vorwurf am Amtsgericht Dresden eingeräumt. Er sei betrunken gewesen und habe sich bei der Demonstration im Mai zu der Tat hinreißen lassen.

05.11.2015
Anzeige